Mittwoch, 28. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Firmen von weltweiter Cyber-Attacke betroffen
Rechtsausschuss macht Weg für Abstimmung über "Ehe für alle" frei
Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret
Mastschweinebestand in Deutschland gesunken
"Ehe für alle": Innen-Staatssekretär warnt vor Verfassungsproblemen
Auto-Experte: Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich
Bundespolizei darf bei G20-Gipfel Drohnen einsetzen
Grüne warnen vor Schnellschuss bei Gesetz gegen Hass im Netz
Günther zum neuen Ministerpräsidenten in Schleswig-Holstein gewählt
ADAC: Autofahrer sollten Dieselkauf verschieben

Newsticker

22:44Elfmeterdebakel für Portugal: Chile steht im Confed-Cup-Finale
22:38++ EILMELDUNG ++ Chile zieht ins Confed-Cup-Finale ein
22:13Castor in Neckarwestheim angekommen - Gemeinde will weiter klagen
22:06US-Börsen legen zu - Euro wird immer stärker
21:15Hamburgs Polizei will G20-Protestcamp weiterhin verbieten
20:45Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Bangladeschs Arbeitern
19:57BMW kontert Tesla
19:55Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft
19:53EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen
19:52Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge
19:33Bundesverfassungsgericht macht Weg für "G20-Protestcamp" frei
18:58Mehr Flüchtlinge in Italien - EU-Zahlen wie im Vorjahr
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (28.06.2017)
17:38DAX im Minus - Lufthansa-Aktionäre erwarten Einigung mit Fraport
17:06Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.647,27 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,19 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Papiere der Lufthansa hoben gegen den Trend regelrecht ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Türkei-Beziehungen: Juncker nennt Yücel-Haft "fetten Skandal"


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker drängt die Türkei, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel umgehend freizulassen. "Der Mann sitzt erkennbar völlig zu Unrecht im Gefängnis, und nicht einmal die Mitarbeiter des deutschen Konsulats haben richtigen Zugang. Das ist ein fetter Skandal!", sagte Juncker in der aktuellen Ausgabe des Hamburger Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Der türkischen Regierung warf Juncker vor, bei den Verhandlungen über einen EU-Beitritt ein falsches Spiel zu spielen: "Sie zielt offenbar darauf ab, den EU-Beitritt zu verhindern und Brüssel dafür die Schuld in die Schuhe zu schieben." Die EU werde die Gespräche aber nicht abbrechen, so Juncker. "Meinerseits halte ich mich an Verabredungen. Wir haben 1999 beim Gipfel in Helsinki die Türkei zum Beitrittskandidaten erklärt. Das gilt." Allerdings müssten die Türken die Regeln der EU respektieren. "Wir sind ein Überzeugungsverein, kein Hühnerhaufen. Wenn wir mit Erdoğan im Gespräch bleiben, heißt das nicht, dass wir vor ihm in die Knie gehen." Der Kommissionspräsident bekräftigte seine Kritik am Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Pariser Klimaabkommen: "Wir haben beim G-7-Treffen auf Sizilien vergebens versucht, ihn davon abzubringen." Erkennbar habe ihn das aber nicht besonders beeindruckt. Zugleich forderte der frühere luxemburgische Regierungschef die Europäer auf, Trump mit mehr Selbstbewusstsein entgegenzutreten. "Trump ist für uns ein Partner, der sich nicht einfach einordnen lässt. Die Art und Weise, wie er agiert, zwingt uns Europäer in eine neue Verantwortung. Wir stehen nicht mit dem Rücken an der Wand, aber, um es mit bundeskanzlerischen Formulierungskünsten auszudrücken: Wir können uns nicht mehr so wie früher auf die USA verlassen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.06.2017 - 08:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum