Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
Jeder Zweite vor Bundestagswahl unentschieden
"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
Air Berlin verhandelt mit mindestens vier Airlines
Lottozahlen vom Mittwoch (16.08.2017)
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
Regierung will Air-Berlin-Teilverkauf in acht Wochen abschließen

Newsticker

16:33Integrationsbeauftragte rechtfertigt Flüchtlingsreisen in Heimatländer
15:44Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt
14:44Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme
14:06Wegen Treffen mit Putin: Union fordert Klarheit von Gabriel
12:36DAX bleibt am Mittag im Minus - Energiewerte laufen gut
12:17Jeder Zweite vor Bundestagswahl unentschieden
11:2730 Millionen Deutsche spielen Computerspiele
09:52Sachsen: Ausschuss will Immunität von Frauke Petry aufheben
09:38DAX startet im Minus - Air-Berlin-Aktie legt zu
08:58Regierung will Air-Berlin-Teilverkauf in acht Wochen abschließen
08:23Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:12Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an
08:01Hannover 96 denkt über Börsengang nach
07:07Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
05:00Maas fordert verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines

Börse

Der DAX hat am Donnerstagmorgen nach einem schwachen Start nur für Sekunden ins Plus gedreht, dann aber wieder nachgelassen. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.250 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Energietitel setzten sich an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

4,3 Prozent weniger Unternehmensinsolvenzen im ersten Quartal 2017


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im ersten Quartal 2017 haben die deutschen Amtsgerichte 5.177 Unternehmensinsolvenzen gemeldet: Das waren 4,3 Prozent weniger als im ersten Quartal 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Damit setzte sich der Trend abnehmender Unternehmensinsolvenzen im ersten Quartal 2017 fort. Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2010 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegeben (+ 6,7 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2009).

Seitdem war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen stets niedriger als in den entsprechenden Vorjahresquartalen. Im Wirtschaftsbereich Handel gab es im ersten Quartal 2017 mit 940 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 855 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes. Im Gastgewerbe wurden 551 und im Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 547 Insolvenzanträge gemeldet. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen beliefen sich nach Angaben der Amtsgerichte im ersten Quartal 2017 auf rund 5,1 Milliarden Euro. Im ersten Quartal 2016 hatten sie bei knapp 4,7 Milliarden Euro gelegen. Dieser Anstieg der Forderungen bei gleichzeitigem Rückgang der Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist darauf zurückzuführen, dass die Gerichte im ersten Quartal 2017 mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registrierten als im ersten Quartal 2016. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 24.359 übrige Schuldner im ersten Quartal 2017 Insolvenz an (– 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal). Darunter waren 18.135 Insolvenzanträge von Verbrauchern und 5.252 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 11:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum