Sonntag, 20. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen
Der FC Bundestag reist im Juni nach Moskau
Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland
Wagenknecht will Rundfunkgebühr am Einkommen ausrichten
Bundesflüchtlingsamt schult Dolmetscher nach
Schießerei im Saarland - Tote und Verletzte
Prinz Harry und Meghan Markle geben sich Ja-Wort
FDP: Deutschland darf sich von Putin nicht erpressen lassen
Über 100 Tote nach Flugzeugabsturz auf Kuba - Merkel kondoliert
Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie

Newsticker

11:42Familienvater stirbt bei Unfall auf A 1 in Niedersachsen
10:58Auswärtiges Amt für EU-Beitrittsgespräche mit Albanien und Mazedonien
10:15Antisemitismusbeauftragter beklagt "Klima der Verrohung"
09:19Ärzte: Kinder sollten nicht fasten
08:22CSU: Asylbewerber sollen nur noch Sachleistungen erhalten
08:00Emilia Clarke glaubt nicht an Star-Wars-Overkill
03:00Neues Abkommen mit Iran und Milliardenhilfen im Gespräch
01:13TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen
01:00Bundesflüchtlingsamt schult Dolmetscher nach
01:00Über die Hälfte ausgereister Dschihadisten hat deutschen Pass
00:41Airbus schafft Hunderte neue Stellen für Eurofighter-Produktion
00:38Finanzminister will im Streit mit Deutscher Post hart bleiben
00:37FDP und Grüne streiten über möglichen U-Ausschuss
00:36Liechtenstein fühlt sich zu klein für EU-Mitgliedschaft
00:33BA-Chef will strenge Regeln für Zuwanderung und Hartz-IV-Reform

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.077,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach Ansicht von Marktkommentatoren war die Sorge vor einer Euro-feindlichen Regierung in Italien einer der Gründe. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Arbeitskosten im ersten Quartal 2017 um 2,5 Prozent gestiegen


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In Deutschland sind die Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde im Zeitraum vom ersten Quartal 2016 zum ersten Quartal 2017 kalenderbereinigt um 2,5 Prozent gestiegen. Die Arbeitskosten stiegen im Vergleich zum Vorquartal saison- und kalenderbereinigt um 0,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen.

Die Kosten für Bruttoverdienste erhöhten sich im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum ersten Quartal 2016 kalenderbereinigt um 1,9 Prozent, die Lohnnebenkosten stiegen um 4,5 Prozent. Dies ging insbesondere auf einen im Jahresvergleich deutlich höheren Krankenstand zurück, teilten die Statistiker weiter mit. Für das Jahr 2016 liegen für alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) Veränderungsraten der Arbeitskosten vor. Nach diesen Ergebnissen verteuerte sich in Deutschland eine Stunde Arbeit im Vergleich zum Vorjahr kalenderbereinigt um 2,5 Prozent. In der gesamten EU betrug der durchschnittliche Anstieg der Arbeitskosten in diesem Zeitraum 1,6 Prozent. Deutschland lag damit das sechste Jahr in Folge über dem EU-Durchschnitt. Die höchsten Wachstumsraten innerhalb der EU wiesen Rumänien (+ 13,1 Prozent), Bulgarien (+ 7,9 Prozent) sowie Litauen (+ 7,5 Prozent) auf. In Kroatien (– 6,3 Prozent) und Italien (– 0,9 Prozent) waren die Arbeitskosten rückläufig. In Frankreich fiel der Anstieg der Arbeitskosten mit + 1,5 Prozent deutlich geringer aus als in Deutschland. In Belgien, Malta (jeweils + 0,2 Prozent) und Spanien (+ 0,3 Prozent) blieben die Arbeitskosten nahezu unverändert. Die Veränderungsraten der Arbeitskosten von Staaten außerhalb des Euro-Währungsgebiets sind in der jeweiligen Landeswährung gemessen und daher nicht währungsbereinigt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 08:35 Uhr

   © news25 2015 | Impressum