Mittwoch, 28. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fast 70.000 Berliner Haushalte von Stromausfall betroffen
Günther zum neuen Ministerpräsidenten in Schleswig-Holstein gewählt
Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden
DAX am Mittag mit Verlusten - Bankentitel legen zu
"Ehe für alle": SPD will Abstimmung noch diese Woche durchsetzen
Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt
"Ehe für alle": SPD bezichtigt Merkel der Lüge
Mehrheit will keine "digitalen Sprachassistenten" im Haus
Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen
Kölns Sportvorstand warnt vor Überhitzung des Transfermarkts

Newsticker

10:43Günther zum neuen Ministerpräsidenten in Schleswig-Holstein gewählt
10:36++ EILMELDUNG ++ Schleswig-Holstein: Günther zum neuen Ministerpräsidenten gewählt
10:15Rechtsausschuss macht Weg für Abstimmung über "Ehe für alle" frei
09:31DAX startet unter 12.600 Punkten
09:12Mastschweinebestand in Deutschland gesunken
08:16"Ehe für alle": Innen-Staatssekretär warnt vor Verfassungsproblemen
08:08DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen
08:00Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen
07:56Grüne warnen vor Schnellschuss bei Gesetz gegen Hass im Netz
07:48Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret
07:41BGH-Präsidentin mahnt Polen und USA zu Rechtsstaatlichkeit
07:31US-Versicherer AIG will mit Cyber-Geschäft in Europa expandieren
07:23"Ehe für alle": Spahn ruft zu Respekt für Gegner der Reform auf
07:16Mundt: Google-Entscheidung zeigt Bedeutung der Wettbewerbsbehörden
07:10Forsa-Umfrage: Union erreicht wieder 40-Prozent-Marke

Börse

Die Börse in Frankfurt zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.577 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,74 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Arbeitskosten im ersten Quartal 2017 um 2,5 Prozent gestiegen


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In Deutschland sind die Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde im Zeitraum vom ersten Quartal 2016 zum ersten Quartal 2017 kalenderbereinigt um 2,5 Prozent gestiegen. Die Arbeitskosten stiegen im Vergleich zum Vorquartal saison- und kalenderbereinigt um 0,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen.

Die Kosten für Bruttoverdienste erhöhten sich im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum ersten Quartal 2016 kalenderbereinigt um 1,9 Prozent, die Lohnnebenkosten stiegen um 4,5 Prozent. Dies ging insbesondere auf einen im Jahresvergleich deutlich höheren Krankenstand zurück, teilten die Statistiker weiter mit. Für das Jahr 2016 liegen für alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) Veränderungsraten der Arbeitskosten vor. Nach diesen Ergebnissen verteuerte sich in Deutschland eine Stunde Arbeit im Vergleich zum Vorjahr kalenderbereinigt um 2,5 Prozent. In der gesamten EU betrug der durchschnittliche Anstieg der Arbeitskosten in diesem Zeitraum 1,6 Prozent. Deutschland lag damit das sechste Jahr in Folge über dem EU-Durchschnitt. Die höchsten Wachstumsraten innerhalb der EU wiesen Rumänien (+ 13,1 Prozent), Bulgarien (+ 7,9 Prozent) sowie Litauen (+ 7,5 Prozent) auf. In Kroatien (– 6,3 Prozent) und Italien (– 0,9 Prozent) waren die Arbeitskosten rückläufig. In Frankreich fiel der Anstieg der Arbeitskosten mit + 1,5 Prozent deutlich geringer aus als in Deutschland. In Belgien, Malta (jeweils + 0,2 Prozent) und Spanien (+ 0,3 Prozent) blieben die Arbeitskosten nahezu unverändert. Die Veränderungsraten der Arbeitskosten von Staaten außerhalb des Euro-Währungsgebiets sind in der jeweiligen Landeswährung gemessen und daher nicht währungsbereinigt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 08:35 Uhr

   © news25 2015 | Impressum