Sonntag, 25. Juni 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"
Bundesarchiv: Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben
SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener
Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist
FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab
Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Newsticker

12:22SPD-Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener
10:56Oppermann sieht SPD bestens aufgestellt für den Wahlkampf
09:1990 Kilometer: Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW
08:20Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf
08:06Mehr als 120 Tote bei Brand eines Tanklasters in Pakistan
07:00Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"
07:00Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich
05:00Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen
05:00Zeitung: "Islamischer Staat" setzt Gifgas ein
00:21Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch
00:16Bosch sieht derzeit "keine Grundlage" für BER-Eröffnung
00:12Lufthansa-Chef will Air Berlin derzeit nicht übernehmen
00:09FDP-Chef Lindner lobt Kretschmanns Wut-Rede
00:04Umfrage: Mehr sexuelle Belästigung bei "Start-ups"
00:00Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.733,41 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, der Deutschen Lufthansa und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Privathaushalte vergeuden 3,5 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr


Einkaufsregal in einem Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In deutsche Privathaushalte fallen pro Jahr 3,5 Millionen Tonnen vermeidbarer Lebensmittelabfälle an. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, über die die "Rheinische Post" (Freitagsausgabe) berichtet. Darin verweist das Bundeslandwirtschaftsministerium auf Zwischenergebnisse des Forschungsprojekts "Wege zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen" (Refowas).

Demnach kommen zu den 3,5 Millionen Tonnen vermeidbarer Abfälle aus den Haushalten weitere 1,7 Millionen Tonnen aus der Landwirtschaft hinzu. Bei der Lebensmittelverarbeitung zählten die Forscher 1,5 Millionen Tonnen, in der Außer-Haus-Verpflegung, etwa in Kantinen, eine Million Tonnen und im Handel weitere 351.000 Tonnen. Insgesamt errechneten die Experten also einen Abfallberg von mehr als acht Millionen Tonnen Lebensmitteln pro Jahr. Nicole Maisch, verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, kritisierte politische Initiativen wie die Kampagne "Zu gut für die Tonne" von Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) als nicht ausreichend. "Wir diskutieren im Bundestag seit über fünf Jahren über die Auswirkungen und Probleme der Lebensmittelverschwendung", politische Beschlüsse gebe es genauso lang, sagte Maisch. "Dass es Schmidt während seiner ganzen Amtszeit nicht geschafft hat, aktiv zu werden und diese umzusetzen ist mehr als schwach", fügte die Grünen-Politikerin hinzu. Sie kritisierte, dass sich Schmidt gegen eine Pflicht für den Handel ausspricht, Lebensmittel zu spenden, wie es sie etwa in Italien und Frankreich gibt. Das Ressort des Ministers verweist hingegen auf die gute Kooperation mit den Tafeln. Das Forschungsprojekt Refowas läuft seit Juni 2015 und endet im Mai 2018. Es soll Daten zu Lebensmittelabfällen sammeln und mit geeigneten Maßnahmen zu einem nachhaltigeren Umgang mit Speisen und Getränken führen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 07:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum