Samstag, 21. Oktober 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Tatverdächtiger nach Münchener Messerattacke gefasst
Göring-Eckardt: Klimaschutz war schwierigstes Thema bei Sondierung
Messerattacke in München: 5 Personen nur leicht verletzt
Mehrere Verletzte nach Messerattacke in München - Täter flüchtig
Bonn-Berlin-Shuttle fällt nach Air-Berlin-Insolvenz aus
Umfrage: Alte Menschen wollen digitale Patientenakten
Günther will "modernes Einwanderungsrecht"
Trump will Akten zu Kennedy-Attentat freigeben
Bericht: BAMF wurde früh vor Türkei-Spitzeln gewarnt
Zypries fürchtet Folgen der neuen Iran-Politik der USA

Newsticker

19:30Lottozahlen vom Samstag (21.10.2017)
18:48SPD-Mitgliederzahl steigt
18:11Außenhandelsverband will harte Brexit-Verhandlungen
18:06Klöckner fürchtet Sondierungs-Streit beim Thema Landwirtschaft
17:33Schäuble: Finanzminister muss kein Fachmann sein
17:271. Bundesliga: Leipzig gewinnt gegen Stuttgart
17:16Partei von Milliardär Babiš gewinnt Wahl in Tschechien
16:26Trump will Akten zu Kennedy-Attentat freigeben
14:58Spahn fordert von Union Stärkung des Rechtsstaats
14:572. Bundesliga: Holstein Kiel gewinnt gegen Arminia Bielefeld
13:51Rajoy kündigt Entmachtung der katalanischen Regionalregierung an
12:22Umfrage: Alte Menschen wollen digitale Patientenakten
12:12Tatverdächtiger nach Münchener Messerattacke gefasst
12:06Zypries fürchtet Folgen der neuen Iran-Politik der USA
11:44Günther will "modernes Einwanderungsrecht"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.991,28 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der DAX war am Freitagmorgen über der 13.000-Punkte-Marke gestartet, konnte die Marke aber nicht halten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Privathaushalte vergeuden 3,5 Millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr


Einkaufsregal in einem Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In deutsche Privathaushalte fallen pro Jahr 3,5 Millionen Tonnen vermeidbarer Lebensmittelabfälle an. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, über die die "Rheinische Post" (Freitagsausgabe) berichtet. Darin verweist das Bundeslandwirtschaftsministerium auf Zwischenergebnisse des Forschungsprojekts "Wege zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen" (Refowas).

Demnach kommen zu den 3,5 Millionen Tonnen vermeidbarer Abfälle aus den Haushalten weitere 1,7 Millionen Tonnen aus der Landwirtschaft hinzu. Bei der Lebensmittelverarbeitung zählten die Forscher 1,5 Millionen Tonnen, in der Außer-Haus-Verpflegung, etwa in Kantinen, eine Million Tonnen und im Handel weitere 351.000 Tonnen. Insgesamt errechneten die Experten also einen Abfallberg von mehr als acht Millionen Tonnen Lebensmitteln pro Jahr. Nicole Maisch, verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, kritisierte politische Initiativen wie die Kampagne "Zu gut für die Tonne" von Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) als nicht ausreichend. "Wir diskutieren im Bundestag seit über fünf Jahren über die Auswirkungen und Probleme der Lebensmittelverschwendung", politische Beschlüsse gebe es genauso lang, sagte Maisch. "Dass es Schmidt während seiner ganzen Amtszeit nicht geschafft hat, aktiv zu werden und diese umzusetzen ist mehr als schwach", fügte die Grünen-Politikerin hinzu. Sie kritisierte, dass sich Schmidt gegen eine Pflicht für den Handel ausspricht, Lebensmittel zu spenden, wie es sie etwa in Italien und Frankreich gibt. Das Ressort des Ministers verweist hingegen auf die gute Kooperation mit den Tafeln. Das Forschungsprojekt Refowas läuft seit Juni 2015 und endet im Mai 2018. Es soll Daten zu Lebensmittelabfällen sammeln und mit geeigneten Maßnahmen zu einem nachhaltigeren Umgang mit Speisen und Getränken führen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 07:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum