Freitag, 15. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Steinmeier: Antisemitismus in Deutschland noch nicht überwunden
Arbeitgeberpräsident Kramer: IG Metall forciert Tarifflucht
Kubicki hält Jamaika theoretisch noch für möglich
Infratest: SPD fällt auf 20 Prozent
EZB stellt Ausweitung von Anleihekaufprogramm in Aussicht
Siemens-Chef sieht Medizintechnik-Sparte langfristig vor Industrie
Afghane zurückgeholt - BAMF erklärt Dublin-Verfahren für erledigt
AfD-Fraktion fordert Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels
Israels Botschafter enttäuscht von Merkel
DAX geht vor Zinsentscheid weiter in die Knie

Newsticker

09:33DAX startet im Minus - Aber Energiewerte erholen sich etwas
09:30Steinmeier: Antisemitismus in Deutschland noch nicht überwunden
08:30Weniger Gründungen - Zahl der Unternehmen steigt trotzdem
07:21Mehrheit findet SPD-Mitgliederbefragung richtig
05:00Dobrindt sichert Seehofer seine Unterstützung zu
05:00Dobrindt erteilt SPD-Plänen bei Familiennachzug Absage
05:00BKA-Akten: Amri nahm Alexanderplatz als Anschlagsort ins Visier
03:00Israels Botschafter fordert Verbot des Verbrennens von Flaggen
01:02Huber fordert zielgerichtete Zusammenarbeit von CSU-Doppelspitze
01:01Infratest: SPD fällt auf 20 Prozent
01:00Israels Botschafter enttäuscht von Merkel
01:00Umfrage: 85 Prozent der Unternehmer wollen Steuerreform
00:00AfD-Fraktion fordert Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels
00:00CDU-Vize sieht "Vertrauensbasis" mit SPD für Große Koalition
00:00Laschet fordert von Union mehr marktwirtschaftliches Profil

Börse

Der DAX ist am Freitag mit einem Minus in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 13.036 Punkten berechnet, 0,24 Prozent schwächer als bei Vortagesschluss. Aktien von Eon und RWE waren allerdings gegen den Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Sicherheitschecks bei Großevents werden Thema für Innenminister


Polizei im Karneval / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Innenministerkonferenz (IMK) von Bund und Ländern wird sich mit der Sicherheitsüberprüfungen von Mitarbeitern bei Großveranstaltungen befassen. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) will das Thema bei der IMK, die vom 12. bis 14. Juni in Dresden stattfindet, als Reaktion auf den Terrorverdacht beim Festival "Rock am Ring" einbringen, berichtet die "Welt". Geprüft werden soll beispielsweise, ob künftig alle Beschäftigten auf einem Festivalgelände einen Ausweis mit Lichtbild tragen müssen.

Die beiden verdächtigen Syrer, die bei einer Aufbaufirma für "Rock am Ring" tätig waren, hatten lediglich Bändchen bekommen. Die Behörden sind bisher darauf angewiesen, dass die von den Veranstaltern übermittelten Daten vertrauenswürdig sind. Dies ist dem Ministerium zufolge ein Problem. Dort heißt es: "Es gibt falsche Schreibweisen. Manche Namen werden aber auch bewusst gefälscht." Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will das Thema Sicherheitschecks auf der IMK diskutieren lassen. "Mit Blick auf die Bedrohung durch Terroristen ist die Sicherung von Großveranstaltungen sicherlich anspruchsvoller geworden. Besonders wichtig erscheint mir, dass die vom Veranstalter eingesetzten Sicherheitskräfte zuverlässig sind. Brandgefährlich sind Terroristen, die sich zum Beispiel einen Job bei einem Sicherheitsdienst eines Veranstalters suchen, um sich so ungehinderten Zugang zu verschaffen", sagte Herrmann der "Welt". In Bayern kooperiert die Polizei laut Herrmann bei Großveranstaltungen wie dem Münchner Oktoberfest regelmäßig sehr eng mit den Veranstaltern. Diese würden mit Einwilligung des Betroffenen Personendaten erheben, die dann mit polizeilichen Daten abgeglichen würden. "So wollen wir schwarze Schafe von vorneherein erkennen und fernhalten", betonte Herrmann. Bei allen Anstrengungen für die Sicherheit von Großveranstaltungen liege ihm aber eines besonders am Herzen, sagte Herrmann: "Die Menschen sollen weiterhin mit gutem Gefühl große Veranstaltungen besuchen und sich nicht von Terroristen einschüchtern lassen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum