Montag, 18. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutschland verliert WM-Auftakt gegen Mexiko
SPD greift Altmaier an
FDP-Vize Kubicki offen für Jamaika nach Neuwahlen
Kramp-Karrenbauer warnt vor deutschem Sonderweg in Europa
Niederlande lehnen Euro-Haushalt ab
Weber glaubt an Einigung zwischen CDU und CSU
NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen
Grüne schließen Regierungsbeteiligung nicht aus
Junge Liberale stellen sich im Asylstreit gegen FDP-Chef Lindner
Thüringer CDU-Chef mahnt Union zur Geschlossenheit

Newsticker

13:06FDP-Generalsekretärin: Flüchtlingsthema benötigt Regierungshandeln
12:35DAX verliert am Mittag - Bankaktien im Plus
12:28Linke fühlt sich durch BND-Abhöraktionen in Österreich bestätigt
12:01Unionsfraktionsvize Vaatz unterstützt Seehofer im Asylstreit
12:00Starpianistin Argerich: Laeiszhalle besser als Elbphilharmonie
11:34Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft
11:34Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft
11:25Drei Tote nach Badeunfall in Rheinland-Pfalz
11:24Bericht: Seehofer will "ab sofort" an Grenze zurückweisen
11:11Klingbeil: CSU setzt geeintes demokratisches Europa aufs Spiel
11:07Berichte: Audi-Chef Stadler festgenommen
10:45Bericht: Seehofer kündigt Entfristung von BAMF-Stellen an
10:39Kritik aus Österreich an Seehofers Asylplänen
10:27Von Notz: Ausspähen unter Freunden ist ein internationales Problem
10:01Innenstaatssekretär Krings warnt vor Bruch zwischen CDU und CSU

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.844 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Bank und der Commerzbank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Griechenlands Präsident fordert Schuldenerleichterungen


Griechisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu Schuldenerleichterungen für sein Land aufgefordert. "Wolfgang Schäuble und das Bundesfinanzministerium müssen ihre Versprechen einhalten", sagte Pavlopoulos der "Welt". Griechenland habe Rentenkürzungen und geringere Steuerfreibeträge beschlossen.

Damit habe das Land seine Verpflichtungen erfüllt. "Ich bitte Wolfgang Schäuble darum, sich bei seiner Entscheidung nicht vom deutschen Wahlkampf beeinflussen zu lassen. Es geht hier um Größeres, es geht um Europa", sagte Pavlopoulos. Auf ihrem Treffen am 15. Juni will die Euro-Gruppe erneut nach einer Lösung für die Freigabe einer weiteren Hilfstranche für Griechenland suchen. Im Juli braucht Athen sieben Milliarden Euro, um alte Schulden zu begleichen. Schäuble möchte dafür den Internationalen Währungsfonds (IWF) an Bord haben. Dieser verlangt aber, dass Griechenland konkret Schuldenerleichterungen in Aussicht gestellt werden, wie etwa verlängerte Laufzeiten oder verringerte Zinszahlungen. Schäuble ist dagegen. Pavlopoulos forderte den Bundesfinanzminister auf, sich an Regeln zu halten. Er habe vier Jahre mit Schäuble zusammengearbeitet, als sie beide Innenminister waren. "Er hat immer von den anderen gefordert, sich an die Abmachungen zu halten. Jetzt ist meine Chance gekommen, vom deutschen Finanzministerium zu fordern, dass es sich an die Regeln halten muss. Wolfgang Schäuble ist streng, aber gerecht, und deshalb wird er die Formel finden, die uns erlauben wird, diesen Schuldenberg tatsächlich abbauen zu können", sagte Pavlopoulos. Mit Blick auf die Flüchtlingskrise kritisierte der Präsident die osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten. "Wer Mitglied der EU ist, hat Rechte, aber muss auch Verpflichtungen nachkommen. Wer die Verträge verletzt wie manche osteuropäische Länder und keine Flüchtlinge aufnimmt, muss die Rechnung zahlen. Es sind Strafzahlungen in den Verträgen vorgesehen." Pavlopoulos sprach sich für schnellere Rückführungen von illegalen Migranten aus. "Wir müssen die Menschen aufnehmen, die aus Kriegsregionen kommen, bis sie wieder in ihre Heimat zurückkehren. Aber wir müssen auch genau differenzieren zwischen Flüchtlingen und illegalen Migranten", sagte Pavlopoulos. "Auch um den Schleusern das Handwerk zu legen, müssen illegale Migranten viel schneller rückgeführt werden, dabei müssen wir in Europa zusammenarbeiten." Den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ermahnte Pavlopoulos, nicht mehr mit der Kündigung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens zu drohen. "Wir wollen der Türkei die Perspektive des EU-Beitritts offenhalten. Aber wenn Erdogan, den ich als Freund und Partner betrachte, tatsächlich eine europäische Perspektive möchte, muss er aufhören damit zu drohen, Flüchtlinge nach Europa zu schicken."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung