Dienstag, 12. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wendt kritisiert Reaktion von Politikern auf antisemitische Demos
Klingbeil verteidigt Nahles nach "Bätschi"-Äußerung
Alice Schwarzer: "Islamismus ist eine politische Machtstrategie"
RWE will Kraftwerke kaufen
Viele ICEs in der Werkstatt - Weiterhin Störungen im Bahnverkehr
Ex-Regierungsberater Rürup fordert Mindestrente
Linnemann will neuen Regierungskurs
DAX zum Wochenstart im Minus - Adidas hinten
Mietpreisbremse wird Fall fürs Bundesverfassungsgericht
Arbeitgeber strikt gegen SPD-Forderung nach Bürgerversicherung

Newsticker

01:00Michael Kellner kandidiert erneut als Grünen-Geschäftsführer
00:00Berlins Regierender will keinen Antisemitismus-Beauftragten
00:00Politiker fordern schärfere Gesetze gegen "Israel-Hetze"
00:00Münchens OB: Autoindustrie soll Dieselautos kostenlos nachrüsten
00:00Bundestrojaner für Smartphones nicht einsatzbereit
22:35Bundesvorsitz-Kandidatur: Baerbock wirbt um Zustimmung der Grünen
22:212. Bundesliga: Nürnberg gewinnt in Düsseldorf
22:10US-Börsen legen zu - Gold in Euro auf niedrigstem Stand seit 2016
21:18Hessen will Drug-Checking erlauben
21:13Berlin-München: Weiterer ICE bleibt liegen
19:33Dreyer kritisiert Merkels Europa-Politik
18:15Mietpreisbremse wird Fall fürs Bundesverfassungsgericht
17:42Viele ICEs in der Werkstatt - Weiterhin Störungen im Bahnverkehr
17:35DAX zum Wochenstart im Minus - Adidas hinten
16:40Wendt kritisiert Reaktion von Politikern auf antisemitische Demos

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.123,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,23 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Aktien von Adidas bildeten das Schlusslicht der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Griechenlands Präsident fordert Schuldenerleichterungen


Griechisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu Schuldenerleichterungen für sein Land aufgefordert. "Wolfgang Schäuble und das Bundesfinanzministerium müssen ihre Versprechen einhalten", sagte Pavlopoulos der "Welt". Griechenland habe Rentenkürzungen und geringere Steuerfreibeträge beschlossen.

Damit habe das Land seine Verpflichtungen erfüllt. "Ich bitte Wolfgang Schäuble darum, sich bei seiner Entscheidung nicht vom deutschen Wahlkampf beeinflussen zu lassen. Es geht hier um Größeres, es geht um Europa", sagte Pavlopoulos. Auf ihrem Treffen am 15. Juni will die Euro-Gruppe erneut nach einer Lösung für die Freigabe einer weiteren Hilfstranche für Griechenland suchen. Im Juli braucht Athen sieben Milliarden Euro, um alte Schulden zu begleichen. Schäuble möchte dafür den Internationalen Währungsfonds (IWF) an Bord haben. Dieser verlangt aber, dass Griechenland konkret Schuldenerleichterungen in Aussicht gestellt werden, wie etwa verlängerte Laufzeiten oder verringerte Zinszahlungen. Schäuble ist dagegen. Pavlopoulos forderte den Bundesfinanzminister auf, sich an Regeln zu halten. Er habe vier Jahre mit Schäuble zusammengearbeitet, als sie beide Innenminister waren. "Er hat immer von den anderen gefordert, sich an die Abmachungen zu halten. Jetzt ist meine Chance gekommen, vom deutschen Finanzministerium zu fordern, dass es sich an die Regeln halten muss. Wolfgang Schäuble ist streng, aber gerecht, und deshalb wird er die Formel finden, die uns erlauben wird, diesen Schuldenberg tatsächlich abbauen zu können", sagte Pavlopoulos. Mit Blick auf die Flüchtlingskrise kritisierte der Präsident die osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten. "Wer Mitglied der EU ist, hat Rechte, aber muss auch Verpflichtungen nachkommen. Wer die Verträge verletzt wie manche osteuropäische Länder und keine Flüchtlinge aufnimmt, muss die Rechnung zahlen. Es sind Strafzahlungen in den Verträgen vorgesehen." Pavlopoulos sprach sich für schnellere Rückführungen von illegalen Migranten aus. "Wir müssen die Menschen aufnehmen, die aus Kriegsregionen kommen, bis sie wieder in ihre Heimat zurückkehren. Aber wir müssen auch genau differenzieren zwischen Flüchtlingen und illegalen Migranten", sagte Pavlopoulos. "Auch um den Schleusern das Handwerk zu legen, müssen illegale Migranten viel schneller rückgeführt werden, dabei müssen wir in Europa zusammenarbeiten." Den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ermahnte Pavlopoulos, nicht mehr mit der Kündigung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens zu drohen. "Wir wollen der Türkei die Perspektive des EU-Beitritts offenhalten. Aber wenn Erdogan, den ich als Freund und Partner betrachte, tatsächlich eine europäische Perspektive möchte, muss er aufhören damit zu drohen, Flüchtlinge nach Europa zu schicken."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum