Donnerstag, 17. August 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Weiter Ärger um Schröders Engagement bei Rosneft
Bulgarien will Grenzschutz gegen Flüchtlinge verstärken
"Süddeutsche Zeitung": Bausparkassen "plündern" Notfallfonds
Jeder Zweite vor Bundestagswahl unentschieden
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Schulz benotet deutsches Bildungssystem mit "nicht ausreichend"
Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an
Martin Schulz: Merkel zu zurückhaltend gegenüber Trump
Hannover 96 denkt über Börsengang nach
Regierung will Air-Berlin-Teilverkauf in acht Wochen abschließen

Newsticker

21:25Verkauf von Air Berlin könnte in Brüssel landen
21:21Nach Terroranschlag in Barcelona: Ein Toter bei Polizeikontrolle
20:20Trump verurteilt Terroranschlag in Barcelona
20:15Festnahme nach Terroranschlag in Barcelona
19:53Polizei sucht Verdächtigen nach Terroranschlag in Barcelona
19:36Bundesaußenminister von Anschlag in Barcelona "erschüttert"
19:26Juncker: Einsatz für Menschenwürde "eine tägliche Verpflichtung"
18:15Barcelona: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - Tote befürchtet
18:15Barcelona: Kleintransporter fährt in Menschenmenge - Tote befürchtet
17:54Generalbevollmächtigter: Gute Chancen für Arbeitsplätze bei Air Berlin
17:41DAX im Minus - Bankentitel lassen kräftig nach
17:28Fahrzeug fährt in Barcelona in Menschenmenge
16:33Integrationsbeauftragte rechtfertigt Flüchtlingsreisen in Heimatländer
15:44Knobloch gibt Trump Mitschuld für rechte Gewalt
14:44Wirtschaftsministerium hat Kartell-Sorgen bei Air-Berlin-Übernahme

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nach mehreren zaghaften Versuchen, ins Plus zu drehen, doch im Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.203,46 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 0,49 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Bankentitel wie Commerzbank oder Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursverlierern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

CSU bereit zu Kompromiss im Streit um Doppelpass


Reisepass / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Streit um den künftigen Umgang mit dem Doppelpass ist die CSU offenbar bereit, auf die CDU zuzugehen. Als Kompromiss wird laut "Focus" das Modell des Generationenschnitts* diskutiert. Der Generationenschnitt sei "auf jeden Fall eine interessante Alternative", sagte der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer dem Nachrichtenmagazin.

"Eigentlich will die CSU zurück zum alten Optionsmodell", betonte er zwar. Das aber müsste dann "notfalls in unseren Bayern-Plan einfließen". Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte bereits vor Monaten für den Generationenschnitt geworben. Auch der stellvertretende CDU-Vorsitzende Volker Bouffier sieht darin einen Kompromiss: "Ich kann mir vorstellen, dass wir uns darauf verständigen", sagte er dem "Focus". "Es ist erwiesenermaßen nicht sinnvoll, wenn man immer mehr Staatsbürgerschaften hat." In Unterhalts- oder Erbschaftsfragen drohten komplizierteste Rechtsstreite - vor allem wenn Doppelstaatler wiederum Doppelstaatler heirateten. Wie der "Focus" unter Berufung auf CDU-Präsidiumskreise berichtet, steht Angela Merkel der Idee des Generationenschnitts zwar positiv gegenüber, fürchtet aber Umsetzungsprobleme, weil man mit den Herkunftsstaaten der Zuwanderer bilaterale Abkommen schließen müsste. Ob etwa der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan dazu bereit wäre, sei fraglich. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) glaubt, der Generationenschnitt könnte zu einer "erhöhten Akzeptanz des Doppelpasses an sich" beitragen. "Wir sollten darüber nachdenken, ob es gerecht ist gegenüber allen anderen Menschen, die in Deutschland leben, dass eine doppelte Staatsangehörigkeit unbegrenzt über Generationen weitervererbt wird", sagte er dem Magazin. Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff forderte unterdessen generell einen rigideren Kurs in der Integrationspolitik: "Wir müssen uns ehrlich machen und uns eingestehen, dass wir bei Weitem nicht erreicht haben, was wir uns vorgenommen hatten", drängt er. "Die Integration großer Bevölkerungsteile, die zugewandert sind, ist nicht wirklich gelungen." Viele Menschen, gerade Muslime, lebten in Parallelwelten. Deshalb müssten Sicherheitsvorkehrungen "erheblich ausgebaut" und "verbesserte Integrationsangebote" gemacht werden. Das müsse in möglichen Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl angesprochen werden. Auch Haseloff will eine Abkehr vom heutigen Doppelpass-Modell, das er für "nicht problemlösend" hält. Welchen Weg er hier bevorzugt, sagte er nicht. Das Modell des Generationenschnitts geht auf einen Vorschlag des Sachverständigenrats für Integration und Migration (SVR) zurück. Der regte 2014 an, die Vererbung der doppelten Staatsangehörigkeit zu kappen - zum Beispiel in der vierten Generation. Die CDU hatte sich auf ihrem letzten Bundesparteitag mehrheitlich dafür ausgesprochen, bei Doppelpass zur alten Optionspflicht zurückzukehren. Die CDU-Vorsitzende selbst war allerdings unmittelbar nach der Entscheidung auf Distanz gegangen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.06.2017 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum