Montag, 21. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Politiker Amthor teilt Kritik an "Anti-Abschiebe-Industrie"
Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW
Grünen-Politikerin Roth: Fußballer sind keine "Ersatzdiplomaten"
BDI: Datenschutz darf nicht zum Innovationshemmnis werden
Familienvater stirbt bei Unfall auf A 1 in Niedersachsen
Bienenexperte: Honigbienen für Wildpflanzen unverzichtbar
DFB-Pokalsieger am Frankfurter Römer empfangen
Mehrere Hausbesetzungen in Berlin
DRK will zehn Materiallager für Krisensituationen in Deutschland
Bildungsministerin Karliczek fürchtet um Bologna-Prozess

Newsticker

10:28Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"
09:34Frau stirbt bei Verkehrsunfall auf A 31 im Münsterland
08:31Maduro zum Sieger der Präsidentschaftswahl in Venezuela erklärt
05:00Renten-Anteil an Deutschlands Wirtschaftskraft bleibt konstant
05:00Plastiksteuer: EU-Kommission ruft Bundesregierung zum Umdenken auf
01:00Klöckner will "intelligente Verpackungen" für Lebensmittel
00:00DRK will zehn Materiallager für Krisensituationen in Deutschland
00:00Bildungsministerin Karliczek fürchtet um Bologna-Prozess
00:00Türkei dringt auf Wahlkampfauftritte in Deutschland
23:03Mehrere Hausbesetzungen in Berlin
18:12DFB-Pokalsieger am Frankfurter Römer empfangen
16:41Bienenexperte: Honigbienen für Wildpflanzen unverzichtbar
15:21Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW
14:19BDI: Datenschutz darf nicht zum Innovationshemmnis werden
12:58Grünen-Politikerin Roth: Fußballer sind keine "Ersatzdiplomaten"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.077,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach Ansicht von Marktkommentatoren war die Sorge vor einer Euro-feindlichen Regierung in Italien einer der Gründe. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-FBI-Chef Comey greift Trump in Senatsanhörung scharf an


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige FBI-Direktor James Comey hat US-Präsident Donald Trump in einer Anhörung vor dem Senat am Donnerstag scharf angegriffen. Die Gründe, die die Regierung für seine Entlassung angegeben habe, darunter schlechte Führung und eine schwache Position des FBI, seien "schlicht und einfach" Lügen gewesen, erklärte Comey. Die unterschiedlichen Begründungen, die der US-Präsident später für die Entlassung genannt habe, hätten ihn dann "zunehmend besorgt".

Auf die Frage, warum er Notizen zu seinen Gesprächen mit Trump angefertigt habe, antwortete der Ex-FBI-Chef, er sei besorgt gewesen, der US-Präsident könnte später über die Unterhaltungen lügen. "Ich wusste, dass der Tag kommen könnte, an dem ich Aufzeichnungen über das brauchen würde, was passiert ist", so Comey. Er bestätigte erneut, dass Trump nicht persönlich Gegenstand der Russland-Ermittlungen sei. Der US-Präsident habe ihn auch nie aufgefordert, die Ermittlungen zu stoppen. In seinem vorbereiteten Statement für die Anhörung hatte der EX-FBI-Chef allerdings geschildert, Trump habe Anfang des Jahres gesagt, er hoffe, Comey werde einen Weg finden, das Verfahren gegen den ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen. Diese Worte habe er als klare Aufforderung verstanden, die Ermittlungen fallen zu lassen, so Comey. Er sei der Anweisung jedoch nicht gefolgt. Es sei allerdings nicht seine Aufgabe, zu beurteilen, ob Trump versucht habe, die Justiz zu beeinflussen, betonte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.06.2017 - 17:19 Uhr

   © news25 2015 | Impressum