Montag, 29. Mai 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kipping: Trump braucht dringend professionelle Hilfe
Martin Schulz fordert mehr Haltung gegen Trump
Schulz: Zu Trumps Vorgehen gehört "politische Erpressung statt Diplomatie"
Bundesregierung entscheidet bis Mitte Juni über Incirlik
Stahlindustrie fürchtet "Kahlschlag" beim Emissionsrechtehandel
Hofreiter: In Sachen E-Autos hat Dobrindt "einiges vermasselt"
Weitere Festnahme und Durchsuchungen nach Anschlag in Manchester
Schlachtung trächtiger Rinder: Niedersachsen will Verbotsgesetz stoppen
Bundesernährungsminister für weniger Zucker und Fett in Lebensmitteln
US-Bundesstaat Mississippi: 35-Jähriger erschießt acht Menschen

Newsticker

18:00Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Baden-Württemberg und Thüringen
17:37DAX legt zu - Euro und Gold kaum verändert
17:30Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung
16:46Erdbeben der Stärke 6,5 in Indonesien
16:01Merz: Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen
15:21Transatlantikkoordinator setzt weiter auf intensive Gespräche mit Washington
14:08DFB stellt Halbzeitshow auf den Prüfstand
13:01Maaßen: Deutschland in der Priorität des IS aufgestiegen
12:30DAX am Mittag kaum verändert
11:56Schulz: Zu Trumps Vorgehen gehört "politische Erpressung statt Diplomatie"
11:47Kipping: Trump braucht dringend professionelle Hilfe
11:28Hofreiter: In Sachen E-Autos hat Dobrindt "einiges vermasselt"
11:00Sechs Verletzte nach Explosion in Mehrfamilienhaus in Flensburg
10:17Trittin: "Die Idee von G7 hat sich überlebt"
09:59Smudo: "Meine Kinder sollen ihr Leben leben"

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.628,95 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere der Münchener Rückversicherung, von BASF und Prosieben Sat.1. Schlusslichter der Liste sind die Anteilsscheine von Fresenius Medical Care, der Deutschen Bank und von VW. Aus den USA fehlten unterdessen die Impulse. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Singhammer für Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs


Flüchtlinge auf der Balkanroute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vizepräsident des Bundestags, Johannes Singhammer (CSU), befürwortet eine Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär schutzberechtigte Migranten. "Ich schlage vor, die Aussetzung des Familiennachzugs für diese Gruppe über den März 2018 hinaus auszudehnen - bis die Kommunen Kitaplätze, Schulen, bezahlbaren Wohnraum und Altenheimplätze für die nachziehenden Familienangehörigen vorrätig haben", sagte Singhammer der "Welt". "Derzeit schaffen es viele Städte kaum, die Einheimischen ausreichend zu versorgen."

Der CSU-Politiker warnte vor den Folgen eines starken Familiennachzugs: "Das Bundesinnenministerium hat Prognosen bestätigt, dass pro Syrer etwa 0,9 bis 1,2 Familienangehörige nachziehen werden. Angesichts der mittlerweile rund 500.000 Syrer muss sich die Gesellschaft mittelfristig auf die Integration einer halben Million weiterer Syrer durch den Familiennachzug einstellen", sagte Singhammer. Diese Belastung sei zusätzlich zu dem weiter anhaltenden Asylzuzug und den bestehenden Problemen durch vergangene Zuwanderungswellen zu stemmen. Deswegen dürfe die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte nicht vorzeitig beendet werden. Inzwischen ist die Zahl der von der Aussetzung Betroffenen auf rund 179.000 Personen gestiegen. So vielen Migranten wurde seit März 2016 bis Ende Februar 2017 der subsidiäre Schutz erteilt, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mitteilte. Darunter waren den Angaben zufolge alleine 137.000 Syrer. Bekamen im Februar 2016 - also dem letzten vollständigen Monat vor der Aussetzung des Familiennachzuges - demzufolge nur 270 Asylsuchende den subsidiären Schutz, waren es im April schon 4.116. Danach stiegen die Zahlen bis zum September 2016 auf mehr als 28.000. Inzwischen sind sie wieder gesunken. Im Januar und Februar dieses Jahres lag die Zahl bei jeweils 13.000. Das BAMF erklärt den starken Anstieg mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Einführung beschleunigter Asylverfahren am 17. März 2016. Damals sei "das Bundesamt mit entsprechendem Erlass vom Bundesinnenministerium gebeten worden, sicherzustellen, dass bei grundsätzlich allen Asylsuchenden, die ab diesem Datum ihren Asylantrag stellen, vor der Entscheidung eine persönliche Anhörung erfolgt." Zuvor hatte das BAMF im November 2014 ein beschleunigtes Verfahren für Syrer, später auch Eritreer und religiöse Minderheiten aus dem Irak eingeführt. Diese Schutzsuchenden legten ihre Fluchtgründe nur in einem Fragebogen dar. Das BAMF teilte dazu mit: "Im Rahmen des Fragebogenverfahrens konnte nur der Flüchtlingsschutz vergeben werden".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.03.2017 - 04:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum