Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
Merkel kondoliert Trudeau nach Amokfahrt in Toronto
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real

Newsticker

11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen
11:25Bär hofft auf "gute Zusammenarbeit" mit Merkel-Vertrauter
11:13Voss-Tecklenburg wird neue Trainerin der DFB-Frauen
11:08Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
10:56Berichte: US-Strafzölle sollen ab Mai auch für EU gelten
09:58Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
09:30DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
08:57Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
08:49CDU-Politiker Beyer: Keine Konkurrenz zwischen Merkel und Macron
08:33Ökonom Straubhaar gegen Robotersteuer
08:14GfK: Verunsicherung lässt Konsumklima leicht sinken
07:59CDU-Wirtschaftsrat: Merkels USA-Reise wichtig für Handelspolitik
07:46Kükentöten: Bund lehnt Forderung aus Niedersachsen ab
07:26FDP warnt vor innenpolitischen Folgen durch Enteignungen in Syrien
07:09Union will gezieltere Erfassung antisemitischer Taten

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.446 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne kritisieren Ausweitung von Bundeswehreinsatz in Mali


Bundeswehr-Soldat / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen werfen der Bundesregierung vor, trotz schlechter Verfügbarkeit von Hubschraubern den Einsatz der Bundeswehr in Mali auszuweiten. "Trotz aller schönen Versprechen von Frau von der Leyen harren die Materialprobleme bei der Bundeswehr nach wie vor einer Lösung", sagte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Nach den Worten von Brugger würde der Bundestag parteiübergreifend niemals der Entsendung von Soldaten zustimmen, wenn die Rettungskette für Verwundete nicht gesichert wäre.

Durch den Abzug der niederländischen Hubschrauber entstehe in diesem wichtigen Bereich eine Lücke, die Deutschland mit eigenen Hubschraubern und mehr Soldaten für das nächste Jahr schließen will. "Gleichzeitig ist die Verfügbarkeit von Hubschraubern seit Jahren im roten Bereich", sagte die Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung. Die Entsendung von Hubschraubern nach Mali stelle die Bundeswehr vor große Herausforderungen, Deutschland werde diesen Beitrag nach jetzigem Stand nicht für mehrere Jahre leisten können. "Die Bundesregierung muss nun einerseits dafür sorgen, dass sie nächstes Jahr von anderen Staaten abgelöst wird und andererseits endlich einen Ausweg aus der desolate Situation bei den Hubschraubern finden", forderte Brugger. "Der Begriff Friedensmission darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hier um einen hochgefährlichen Einsatz handelt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2017 - 08:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum