Donnerstag, 21. September 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ARD-Intendanten wollen TV-Duell reformieren
Merkel: Unterrichtsausfall ist drängendstes Problem von Kindern
Göring-Eckardt bezeichnet AfD-Kandidaten als "Nazis"
SPD-Kanzlerkandidat Schulz glaubt noch an Wahlsieg
Studie: Zusammenhang zwischen Lehrer-Duzen und Rechtschreibung
Gefälschte Nichtwahl-Aufrufe: Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige
DDR-Bürgerrechtler Richter will mehr Verständnis für Wutbürger
Streit um Lohnzahlung zwischen Lkw-Fahrern endet in Messerstecherei
SPD-Vize Schwesig: Wutbürger nicht überheblich behandeln
Ungarn: Zurückweisung der Flüchtlingsquoten-Klage "Übergangsmaßnahme"

Newsticker

08:47ARD-Intendanten wollen TV-Duell reformieren
08:36US-Investor Buffett hofft auf Wahlsieg Merkels
08:17Starker Fahrgastanstieg im Nah- und Fernverkehr mit Eisenbahnen
07:5918 Prozent der Minijobber zahlen in Rentenkasse ein
07:43Pflegerat-Chef warnt vor politischen Schnellschüssen bei der Pflege
07:21Röttgen warnt USA vor Verlust ihrer Führungsrolle
07:07Riexinger wirft SPD "Heuchelei" beim Thema Pflege vor
04:00Bericht: G20-Entscheidung für Hamburg ohne Rücksprache mit Sicherheitsbehörden
04:00Linken-Spitzenkandidat Bartsch kritisiert SPD und Grüne
02:00Verhoftstadt ruft britische Regierung zur Einheit auf
01:00Kirchenvertreter schreiben Protestbrief an von der Leyen
01:00Regierung: Ostdeutsche in Ministeriumsspitzen unterrepräsentiert
00:10Zahl der erstmals Pflegebedürftigen sprunghaft angestiegen
00:00Zoll deckt mehr Verstöße gegen Mindestlohn auf
00:00Schulz will "Ministerium für Arbeit und Integration"

Börse

Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am Mittwochabend hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.569,17 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Beobachter gehen davon aus, dass die Fed den Startschuss für den Abbau ihrer billionenschweren Wertpapierbestände geben wird. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung will über EU-Haushalt Reformdruck in Europa erhöhen


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung wirbt dafür, die Vergabe von EU-Strukturfondsmitteln künftig mit der Umsetzung von Reformen zu verknüpfen. "Wir sind dafür, die Strukturfondsmittel teilweise zu konditionieren", sagte Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Geld gibt es dann nur, wenn damit die länderspezifischen Reformempfehlungen der EU umgesetzt werden", erklärte Spahn.

Die Debatte um eine Neuausrichtung des EU-Haushalts kommt derzeit in Gang, weil Brüssel wegen zusätzlicher Aufgaben, etwa in der Flüchtlingskrise, mehr Geld fordert. Zudem wird mit dem Austritt Großbritannien aus der EU auch der drittgrößte Nettozahler wegfallen. Die Bundesregierung ist allerdings gegen eine Aufstockung des EU-Haushalts. "Es sollte nicht um mehr Geld für den EU-Haushalt gehen, sondern darum, die Mittel besser zu verwenden", sagte Spahn. Mit den EU-Geldern sollte vor allem ein europäischer Mehrwert geschaffen werden, etwa bei einer gemeinsamen Grenzsicherung, so der Finanzstaatssekretär. Aus Sicht der Bundesregierung sollte es trotz Brexit keine Erhöhung des deutschen Anteils am EU-Budget geben. "Wenn der Beitrag Großbritanniens wegfällt, wird sich der EU-Haushalt verkleinern", sagte Spahn. "Auf jeden Fall gibt es keinen Automatismus, dass Deutschland und andere Nettozahler ihre Beiträge erhöhen." Den Vorschlag, der EU die Erhebung eigener Steuern zu erlauben, lehnt Berlin ab. Zumal aus Sicht der Bundesregierung damit die Gefahr verbunden wäre, dass irgendwann auch die Möglichkeit zur Verschuldung geschaffen wird. "Europa leidet ganz sicher nicht unter zu wenig Schulden", sagte Spahn.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2017 - 07:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum