Dienstag, 28. Februar 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Oettinger erwartet Anstieg des deutschen Beitrags zum EU-Haushalt
Fall Yücel: Türkischer Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt
Von der Leyen und Müller wenden sich gegen Gabriel
Berliner Moscheeverein "Fussilet 33" verboten - Großeinsatz der Polizei
Winkler sieht im gesamten Westen grundsätzliche politische Auseinandersetzung
Polizei entsetzt über Kommentare zu Heidelberger Todesfahrt
Statistisches Bundesamt: 43 Millionen Privathaushalte im Jahr 2035
SPD-Franktionsvize Schneider kritisiert Management der Deutschen Börse
Merkel: Anordnung von U-Haft gegen Yücel "unverhältnismäßig hart"
2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt 5:0 gegen Karlsruhe

Newsticker

17:44Fall Yücel: Türkischer Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellt
17:37DAX legt vor Trump-Rede etwas zu
17:29Brandenburgs Ministerpräsident bestürzt über Tod von zwei Polizisten
17:14Bosch-Aufsichtsratsvorsitzender kritisiert Diesel-Fahrverbote
16:43Lammert stellt Bundestagsdebatte zum Fall Yücel in Aussicht
15:55Özdemir will Bekenntnis zum Rechtsstaat von Türken in Deutschland
15:39Türkische Gemeinde: Vorgehen gegen Yücel Vorgeschmack auf Erdogans Verfassungsänderung
15:02Özdemir: Bundesregierung muss sich für Freilassung von Yücel einsetzen
14:52Medien: 24-Jähriger überfährt zwei Polizisten in Brandenburg
14:05Herrmann weist Schulz-Kritik an Sicherheitspolitik zurück
13:33Justizminister Maas stellt EU-Beitritt der Türkei infrage
13:24Bestseller-Autor John Irving: "Ich will nie aufhören"
12:31DAX am Mittag kaum verändert - Anleger warten auf Trump-Rede
11:42140.500 Angebote für Kinder und Jugendliche 2015 öffentlich gefördert
11:11Prominente Gewerkschafter werben für Schulz

Börse

Vor der Rede von US-Präsident Donald Trump am Dienstagabend (Ortszeit) vor dem Kongress hat der DAX etwas zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.834,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Trump hatte am Montag angekündigt, dem Kongress sein Infrastrukturprogramm sowie ein höheres Rüstungsbudget erläutern zu wollen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung will über EU-Haushalt Reformdruck in Europa erhöhen


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung wirbt dafür, die Vergabe von EU-Strukturfondsmitteln künftig mit der Umsetzung von Reformen zu verknüpfen. "Wir sind dafür, die Strukturfondsmittel teilweise zu konditionieren", sagte Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Geld gibt es dann nur, wenn damit die länderspezifischen Reformempfehlungen der EU umgesetzt werden", erklärte Spahn.

Die Debatte um eine Neuausrichtung des EU-Haushalts kommt derzeit in Gang, weil Brüssel wegen zusätzlicher Aufgaben, etwa in der Flüchtlingskrise, mehr Geld fordert. Zudem wird mit dem Austritt Großbritannien aus der EU auch der drittgrößte Nettozahler wegfallen. Die Bundesregierung ist allerdings gegen eine Aufstockung des EU-Haushalts. "Es sollte nicht um mehr Geld für den EU-Haushalt gehen, sondern darum, die Mittel besser zu verwenden", sagte Spahn. Mit den EU-Geldern sollte vor allem ein europäischer Mehrwert geschaffen werden, etwa bei einer gemeinsamen Grenzsicherung, so der Finanzstaatssekretär. Aus Sicht der Bundesregierung sollte es trotz Brexit keine Erhöhung des deutschen Anteils am EU-Budget geben. "Wenn der Beitrag Großbritanniens wegfällt, wird sich der EU-Haushalt verkleinern", sagte Spahn. "Auf jeden Fall gibt es keinen Automatismus, dass Deutschland und andere Nettozahler ihre Beiträge erhöhen." Den Vorschlag, der EU die Erhebung eigener Steuern zu erlauben, lehnt Berlin ab. Zumal aus Sicht der Bundesregierung damit die Gefahr verbunden wäre, dass irgendwann auch die Möglichkeit zur Verschuldung geschaffen wird. "Europa leidet ganz sicher nicht unter zu wenig Schulden", sagte Spahn.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2017 - 07:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum