Sonntag, 23. April 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BDI-Präsident beklagt mangelnde Qualifikation von Flüchtlingen
Grüne in Emnid-Umfrage auf historischem Tief
1. Bundesliga: FC Bayern und Mainz trennen sich 2:2
Bericht: 13 Gefährder seit Jahresbeginn abgeschoben
Studie bestätigt Möglichkeiten der Krankenkassen für Manipulationen
Lottozahlen vom Samstag (22.04.2017)
Asterix-Schöpfer besorgt über bevorstehende Wahlen in Frankreich
Bartsch will klare Absage von Schulz an Große Koalition
Umfrage: Drei von vier Deutschen finden Steuersystem ungerecht
Von der Leyen will "entschlossen" auf Taliban-Angriff reagieren

Newsticker

13:50AfD: Gauland und Weidel zum Spitzenduo gekürt
13:33Hampel: AfD ideologisch breit aufgestellt
12:09Beckstein: Seehofer soll nicht für eine volle Legislatur antreten
11:14Von Storch: "Viele sind noch mit der Faust in der Tasche bei der CDU"
10:23Köln: Auch in der Nacht keine Zwischenfälle um AfD-Parteitag
09:42Bund der Steuerzahler kritisiert verzögerte Abschaffung des Soli
08:59Bayern hält an Grenzkontrollen "mindestens bis Jahresende" fest
08:22Herrmann: "Der Doppelpass ist gescheitert"
08:18Auftakt zur Präsidentschaftswahl in Frankreich
07:57Herrmann traut sich Amt des Bundesinnenministers zu
07:00Bericht: Volkswagen kooperiert mit Stromnetzbetreiber Tennet
07:00Kaffee-Röster Darboven fühlt sich zu jung zum Aufhören
03:00Asterix-Schöpfer besorgt über bevorstehende Wahlen in Frankreich
03:00Bericht: EU-Kommission plant EU-weites Rückkehrrecht auf Vollzeit
01:00Studie: Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.048,57 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Papiere von BMW, Lufthansa und Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursgewinnern, Infineon, Beiersdorf und Prosieben waren hingegen gegen den Trend mit am stärksten im Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung will über EU-Haushalt Reformdruck in Europa erhöhen


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung wirbt dafür, die Vergabe von EU-Strukturfondsmitteln künftig mit der Umsetzung von Reformen zu verknüpfen. "Wir sind dafür, die Strukturfondsmittel teilweise zu konditionieren", sagte Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Geld gibt es dann nur, wenn damit die länderspezifischen Reformempfehlungen der EU umgesetzt werden", erklärte Spahn.

Die Debatte um eine Neuausrichtung des EU-Haushalts kommt derzeit in Gang, weil Brüssel wegen zusätzlicher Aufgaben, etwa in der Flüchtlingskrise, mehr Geld fordert. Zudem wird mit dem Austritt Großbritannien aus der EU auch der drittgrößte Nettozahler wegfallen. Die Bundesregierung ist allerdings gegen eine Aufstockung des EU-Haushalts. "Es sollte nicht um mehr Geld für den EU-Haushalt gehen, sondern darum, die Mittel besser zu verwenden", sagte Spahn. Mit den EU-Geldern sollte vor allem ein europäischer Mehrwert geschaffen werden, etwa bei einer gemeinsamen Grenzsicherung, so der Finanzstaatssekretär. Aus Sicht der Bundesregierung sollte es trotz Brexit keine Erhöhung des deutschen Anteils am EU-Budget geben. "Wenn der Beitrag Großbritanniens wegfällt, wird sich der EU-Haushalt verkleinern", sagte Spahn. "Auf jeden Fall gibt es keinen Automatismus, dass Deutschland und andere Nettozahler ihre Beiträge erhöhen." Den Vorschlag, der EU die Erhebung eigener Steuern zu erlauben, lehnt Berlin ab. Zumal aus Sicht der Bundesregierung damit die Gefahr verbunden wäre, dass irgendwann auch die Möglichkeit zur Verschuldung geschaffen wird. "Europa leidet ganz sicher nicht unter zu wenig Schulden", sagte Spahn.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2017 - 07:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum