Freitag, 22. September 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD verliert in letzter ZDF-Umfrage vor der Wahl
Berichte: Air-Berlin-Gläubigerausschuss will exklusiv mit Lufthansa verhandeln
Bericht: Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Gabriel wirbt vor Vereinten Nationen für mehr Zusammenarbeit
AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab
Berichte: Air Berlin soll hauptsächlich an Lufthansa gehen
Ifo-Chef Fuest will Reform der Euro-Schuldenregeln
Schulz: Nichtwahl-Aufruf "kein vernünftiger Appell"
Nordkorea droht nach Trumps UN-Rede Konsequenzen an
Wissenschaftliche Dienste: Unklare rechtliche Grundlage für Grenzöffnung

Newsticker

18:47Verona Pooth: Ich gehöre in die Öffentlichkeit
18:00Emnid-Umfrage: Großer Koalition drohen empfindliche Verluste
18:00Weltroboterverband: Markt für Haushaltsroboter wächst rasant
18:00Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben
18:00Bericht: Beamte warnten Attentäter Amri vor Überwachung
17:37DAX schließt kaum verändert - Eon-Papiere vorn
16:49Bütikofer: Kein Spielraum für Nachverhandlungen bei Iran-Atomabkommen
16:12May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit
15:09AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab
15:03Poker um Air Berlin: Bieter schließen rechtliche Schritte nicht aus
15:00Andrea Berg neue Nummer eins der Album-Charts
14:33Hofreiter wirft Dobrindt Gesundheitsgefährdung der Bürger vor
13:55Koordinierungsrat ruft deutsche Muslime zur Wahlteilnahme auf
13:28Wahl-O-Mat verzeichnet Nutzungsrekord
13:03Bericht: BKA hat Bundestrojaner bislang nicht eingesetzt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.592,35 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD stellt Sicherheitsbeihilfen für Tunesien infrage


SPD-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Debatte um die Rückführung abgelehnter Asylbewerber tunesischer Staatsangehörigkeit in ihr Heimatland schlägt die SPD vor, die Sicherheitszusammenarbeit als Druckmittel zu verwenden. "Die SPD nimmt insbesondere Herrn de Maizière in die Pflicht: Es gibt Möglichkeiten, den Druck zu verstärken, und dabei sollte man nicht nur an die Entwicklungshilfe denken", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, der "Welt". Tunesien und Deutschland hätten gemeinsame Interessen im Kampf gegen den Terror.

"Wir unterstützen Tunesien mit Ausbildern, Booten, technischer Ausrüstung und militärischem Material. Wir müssen die Tunesier daran erinnern, dass sie am Fortbestand dieser Unterstützung ein originäres Interesse haben", sagte Lischka. Sicherheitsexperten beklagen, dass Tunesien die Rückführung ihrer Staatsbürger immer wieder verschleppt oder verhindert. Die Hilfen für Tunesien liegen nicht nur in der Zuständigkeit des Innenministeriums. Dieses ist vor allem im Bereich der Ausbildung von Sicherheitspersonal tätig. Andere Projekte liegen in der Zuständigkeit des Verteidigungs- und des Außenministeriums. So hat das Verteidigungsressort den Grenzschutz unterstützt. Dabei wurde Geld für Technik bereitgestellt, um die Grenze zu Libyen zu sichern. Dahinter steht die Idee der "Ertüchtigung von Partnerstaaten", wie sie 2016 im Weißbuch zur Sicherheitspolitik ausgeführt ist. 2016 wurden dafür 100 Millionen Euro ausgegeben, wobei Tunesien laut Verteidigungsministerium mit 20 Millionen gefördert wurde. 2017 sollen 130 Millionen Euro fließen – wie viel davon an Tunesien geht, ist noch unklar.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2017 - 04:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum