Freitag, 22. September 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD verliert in letzter ZDF-Umfrage vor der Wahl
Berichte: Air-Berlin-Gläubigerausschuss will exklusiv mit Lufthansa verhandeln
Bericht: Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Gabriel wirbt vor Vereinten Nationen für mehr Zusammenarbeit
AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab
Berichte: Air Berlin soll hauptsächlich an Lufthansa gehen
Ifo-Chef Fuest will Reform der Euro-Schuldenregeln
Schulz: Nichtwahl-Aufruf "kein vernünftiger Appell"
Nordkorea droht nach Trumps UN-Rede Konsequenzen an
Wissenschaftliche Dienste: Unklare rechtliche Grundlage für Grenzöffnung

Newsticker

18:47Verona Pooth: Ich gehöre in die Öffentlichkeit
18:00Emnid-Umfrage: Großer Koalition drohen empfindliche Verluste
18:00Weltroboterverband: Markt für Haushaltsroboter wächst rasant
18:00Gesundheitsministerium: Rekordhoch bei Pflege-Ausgaben
18:00Bericht: Beamte warnten Attentäter Amri vor Überwachung
17:37DAX schließt kaum verändert - Eon-Papiere vorn
16:49Bütikofer: Kein Spielraum für Nachverhandlungen bei Iran-Atomabkommen
16:12May will zweijährige Übergangsphase nach Brexit
15:09AfD löst Linke in Forsa-Umfrage als drittstärkste Kraft ab
15:03Poker um Air Berlin: Bieter schließen rechtliche Schritte nicht aus
15:00Andrea Berg neue Nummer eins der Album-Charts
14:33Hofreiter wirft Dobrindt Gesundheitsgefährdung der Bürger vor
13:55Koordinierungsrat ruft deutsche Muslime zur Wahlteilnahme auf
13:28Wahl-O-Mat verzeichnet Nutzungsrekord
13:03Bericht: BKA hat Bundestrojaner bislang nicht eingesetzt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.592,35 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,06 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Macron: Europa und USA können auch unter Trump gut zusammenarbeiten


Emmanuel Macron / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der unabhängige französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron ist sich sicher, dass der neue US-Präsident Donald Trump den Schulterschluss mit Europa suchen wird: "Ich bin davon überzeugt, dass die USA und Europa auch unter Trump sehr gut für die Wahrung von Frieden und Freiheit zusammenarbeiten können", sagte Macron den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Ich glaube an Amerikas Interesse, mit der EU zu kooperieren." Er baue darauf, dass sich der neue US-Präsident in der Tradition der Beziehungen zwischen Europa und den USA bewege, so Macron.

Sowohl die USA als auch die EU-Länder hätten "gemeinsame Werte" und "ähnlich strukturierte Volkswirtschaften". Auch eine gemeinsame Haltung zum Klimawandel hält Macron für möglich. Auf Trumps im Wahlkampf erwogene Überlegung, die Nato abzuschaffen, reagierte Macron gelassen. "Wir würden reagieren, wenn es so weit käme. Aber ich warne davor, hier vorschnell Szenarien zu entwerfen." Mit Blick auf Russland schloss Macron neue Sanktionen nicht aus. Er werbe zwar für die Lösung des Ukraine-Konflikts nach den Vereinbarungen des Minsker Abkommens. "Falls es zu keinen Fortschritten kommt, würde jedoch die Ausweitung der Russland-Sanktionen Sinn machen." Gleichzeitig seien "fortwährende und fordernde Diskussionen" mit Moskau nötig. Macron arbeitete unter dem scheidenden französischen Präsidenten François Hollande bis August 2016 als Wirtschafts- und Finanzminister. Der Kandidat aus dem Mitte-Links-Spektrum gilt als aussichtsreicher Anwärter auf den Elysée-Palast. Er liegt derzeit in den Umfragen neben dem Konservativen François Fillon und der rechtsextremen Bewerberin Marine Le Pen in der Spitzengruppe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2017 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum