Mittwoch, 22. November 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hartz-IV-Ausgaben steigen unerwartet stark an
Bei Uniper fallen 2.000 Stellen weg
Neue EU-Vorgaben für Herstellung von Chips, Keksen oder Pommes
INSA: Union verliert, FDP und Grüne gewinnen
Annen glaubt nicht an Frieden in Syrien durch Russland
UN-Ankläger kritisiert "Verherrlichung von Kriegsverbrechern"
Siemens-Chef: "Neuwahlen würde Ergebnis im Kern nicht ändern"
Ex-Gesundheitsministerin Schmidt für Gespräche mit Union
FDP-Generalsekretärin blickt optimistisch auf mögliche Neuwahlen
Für Billie Jean King ist Angela Merkel "eine Heldin"

Newsticker

22:36Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht
22:36Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht
22:36Champions League: Bayern gewinnen glücklich gegen Anderlecht
22:11US-Börsen uneinheitlich - Euro deutlich stärker
20:11EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris
18:35Digitalisierung der Energiewende verzögert sich
18:33BSI rät bei Hackerangriffen von Schweigegeld-Zahlungen ab
18:32Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (22.11.2017)
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (22.11.2017)
18:23Neuer Hauptausschuss erstmals zusammengetreten
18:23Neuer Hauptausschuss erstmals zusammengetreten
18:04Bundesregierung will IS-Kinder nach Deutschland holen
18:00Mieses Betriebsklima in Bundesagentur für Arbeit
18:00Gleicke will Privatisierung der DDR-Staatswirtschaft aufarbeiten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.015,04 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,16 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von RWE konnten sich als einzige signifikant gegen den Abwärtstrend stemmen und waren kurz vor Handelsschluss über zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Union und SPD streiten über Zukunft des Kindergelds


Mutter mit Kinderwagen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Union und SPD streiten über die Zukunft des Kindergelde. Die Union sieht hinter dem Wahlkampfplan der SPD, das Kindergeld zukünftig einkommensabhängig zu gestalten, einen getarnten Versuch zur generellen Umgestaltung des Steuersystems: "Das Ganze ist ein billiger Versuch, das Ehegattensplitting durch die Hintertür abzuschaffen", sagte Max Straubinger, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". "Es muss Schluss sein mit der Familienpolitik nach dem Gießkannen-Prinzip", begründete Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) die Forderung ihrer Partei.

Niemand solle in Zukunft weniger Kindergeld bekommen. Aber die SPD wolle die jetzige steuerliche Besserstellung der Besserverdienenden beim Kindergeld beseitigen. Die hätten derzeit durch den geltenden Steuertarif Vorteile. Schlechter gestellt seien die Eltern mit geringerem Einkommen und der Doppelbelastung durch Arbeit und Kindererziehung. Unions-Fraktionsvize Nadine Schön, zuständig für Familienpolitik, sagte den Zeitungen: "Eine Pauschalierung der Leistung für Kinder aus einkommensschwachen Familien könnte sogar Nachteile gegenüber der jetzigen Regelung haben - vor allem für die Eltern, die mit ihrem Einkommen knapp über den SGB II-Regelsätzen liegen". Diese erhielten bisher den Höchstbetrag des Kinderzuschlags. "Bedauerlich" sei, dass die SPD sich nicht positioniert habe bei der Wohneigentumsförderung für Familien. "Kritisch sehe ich die SPD-Idee der Familienarbeitszeit, da sie nicht allen Lebensentwürfen von Familien entgegenkommt, sondern einseitig nur das Modell der vollzeitnah arbeitenden Eltern fördert und kein Angebot für diejenigen macht, die sich für die Betreuung ihrer Kleinkinder mehr Zeit nehmen möchten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2017 - 21:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum