Freitag, 20. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Börsen beenden Woche mit Minuszeichen - Apple macht Sorgen
1. Bundesliga: Gladbach besiegt Wolfsburg
Hamburg: Polizei schießt Messer-Angreifer nieder
Korruptionsskandal im BAMF: Mitarbeiterin winkte Asylanträge durch
Breite Zustimmung im Bundestag für Rohingya-Resolution
DAX startet schwach - Lufthansa im Sinkflug
AKK bezeichnet AfD in Ostdeutschland als rechtsradikal
Trump legt sich mit der OPEC an
DAX kämpft sich am Mittag ins Plus - Telekom vorne
Seehofer: Abschiebungen künftig auch trotz Arzt-Attest

Newsticker

22:201. Bundesliga: Gladbach besiegt Wolfsburg
22:11US-Börsen beenden Woche mit Minuszeichen - Apple macht Sorgen
20:252. Bundesliga: Braunschweig und Bielefeld torlos
19:51Weltbekannter House-DJ Avicii mit 28 Jahren tot aufgefunden
19:14Drohnenprogramm der Bundeswehr wackelt
19:12Dutzende Reichsbürger unter Beamten
18:32Stickoxid-Messstationen arbeiten laut EU-Untersuchung korrekt
18:00SPD will Spahn-Vorstoß zu Kassen-Reserven nicht mittragen
18:00Eurowings-Piloten klagen über ungerechte Behandlung
18:00Gefeuerter FBI-Chef James Comey vermisst Barack Obama
18:00Bundespolizei verhinderte Einreise von IS-Gefährder
18:00"Spiegel": Kampfstoff Nowitschok im Westen lange bekannt
18:00Vietnam plante Entführung über ein Dreivierteljahr
17:37DAX lässt nach - Lufthansa Schlusslicht
16:56Berliner Linke will säkularen Feiertag

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nach Auf und Ab am Ende mit einem Minus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,50 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Lufthansa-Aktien ließen bis kurz vor Handelsschluss mit fast zwei Prozent am kräftigsten nach. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Innere Sicherheit: De Maizière will mehr Kompetenzen für den Bund


Thomas de Maizière / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat seine Forderung bekräftigt, dem Bund künftig mehr Kompetenzen im Bereich der inneren Sicherheit zuzusprechen. "Das Vertrauen in den demokratischen Rechtsstaat erodiert", sagte er beim "Welt"-Wirtschaftsgipfel am Mittwoch in Berlin. Er forderte, verstärkt über das Bewältigen von Aufgaben zu reden.

Dazu gehöre auch der Blick auf den Föderalismus. "Aus unserer Geschichte erklärt sich eine gewisse Tendenz für einen eher schwächeren Zentralstaat und gegen eine häufig als gefährlich empfundene Machtballung", sagte de Maizière. Aber: "Wir müssen grundlegend ohne Scheuklappen darüber reden, wo ein starker Bund unser Land sicherer macht." Bislang kümmere sich ein Landrat um kleine Katastrophen. Für nationale Katastrophen und Krisen gebe es aber keine "größere Antwort": "Bei Gefährdungen von nationaler Bedeutung geht das nicht", sagte de Maizière. "Wir sind auf veränderte Lagen im Bereich der Sicherheit nicht genügend vorbereitet." Führende Vertreter deutscher Sicherheitsbehörden machten beim "Welt"-Gipfel deutlich, wie groß die Herausforderungen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus nach wie vor sind. "Die letzten zwei Jahre waren für uns ein Belastungstest und haben gezeigt, wo es Defizite gibt", sagte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch. Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), beschrieb, wie viele Personen tatsächlich als gefährlich betrachtet werden: "Wir zählen in Deutschland 9.700 Salafisten." Dabei handele es sich um eine schnell wachsende Gruppe. "Insgesamt beträgt das islamistisch-terroristische Personenpotenzial mittlerweile deutlich mehr als 1.200 Personen", sagte Maaßen. Mit Blick auf den Anschlag in Berlin bekräftigte BKA-Chef Münch, dass auch in Deutschland Anschläge jederzeit möglich seien. "Klar ist: Wenn ein eingestufter Gefährder einen Anschlag begehen kann, ist es Aufgabe von Polizei, Justiz und Politik, diesen Vorgang lückenlos aufzuklären." Aber: "Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht, aber wir tun weiterhin alles, um Anschläge zu verhindern", sagte Münch. Darauf verwies auch der Generalbundesanwalt. Die Zahl der Verfahren im Terrorismusbereich sei im vergangenen Jahr "deutlich gestiegen", so Peter Frank. Dennoch rief er zur Besonnenheit auf: "Gerade angesichts der gestiegenen Bedrohungslage ist es wichtig, dass wir einen kühlen Kopf bewahren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2017 - 19:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum