Montag, 29. Mai 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundessteuerberaterkammer will Abschaffung der Abgeltungsteuer
Martin Schulz fordert mehr Haltung gegen Trump
Kipping: Trump braucht dringend professionelle Hilfe
Hofreiter: In Sachen E-Autos hat Dobrindt "einiges vermasselt"
Schulz: Zu Trumps Vorgehen gehört "politische Erpressung statt Diplomatie"
Weitere Festnahme und Durchsuchungen nach Anschlag in Manchester
Bundesregierung entscheidet bis Mitte Juni über Incirlik
Schlachtung trächtiger Rinder: Niedersachsen will Verbotsgesetz stoppen
Stahlindustrie fürchtet "Kahlschlag" beim Emissionsrechtehandel
US-Bundesstaat Mississippi: 35-Jähriger erschießt acht Menschen

Newsticker

16:46Erdbeben der Stärke 6,5 in Indonesien
16:01Merz: Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen
15:21Transatlantikkoordinator setzt weiter auf intensive Gespräche mit Washington
14:08DFB stellt Halbzeitshow auf den Prüfstand
13:01Maaßen: Deutschland in der Priorität des IS aufgestiegen
12:30DAX am Mittag kaum verändert
11:56Schulz: Zu Trumps Vorgehen gehört "politische Erpressung statt Diplomatie"
11:47Kipping: Trump braucht dringend professionelle Hilfe
11:28Hofreiter: In Sachen E-Autos hat Dobrindt "einiges vermasselt"
11:00Sechs Verletzte nach Explosion in Mehrfamilienhaus in Flensburg
10:17Trittin: "Die Idee von G7 hat sich überlebt"
09:59Smudo: "Meine Kinder sollen ihr Leben leben"
09:30DAX startet mit leichten Verlusten - US-Börsen geschlossen
09:07US-Bundesstaat Mississippi: 35-Jähriger erschießt acht Menschen
08:46Schlachtung trächtiger Rinder: Niedersachsen will Verbotsgesetz stoppen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.609 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,06 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere der Münchener Rückversicherung, von BASF und der Allianz. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

De Maizière schaltet Handy nicht mehr ab


Thomas de Maizière / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kann man sich auf Anschläge nicht "innerlich" vorbereiten: "Die Wahrheit ist: es geht nicht", sein Handy liege auf dem Nachttisch, "es ist auch die ganze Nacht an", sagte der Minister der Wochenzeitung "Die Zeit". Bei der notwendigen Reaktion auf Anschläge, bemüht er sich nach eigenen Angaben um persönliche Zurückhaltung und den Erhalt der Empathie. "Natürlich spreche ich über die Opfer und manchmal auch darüber, dass ich für sie und ihre Angehörigen bete."

Aber eine gewisse Routine sei auch wichtig – wie die einer Hospizschwester, die zwar Routine im Umgang mit dem Sterben brauche – aber "hoffentlich verliert sie trotzdem nie die Empathie". Zwar hält de Maizière die Angst mancher Bürger vor einem Überwachungs- oder Polizeistaat für unangemessen – "Unser demokratischer Staat ist längst über solche Zweifel erhaben." – Aber den Einwand, man könne nicht wissen, was andere europäische Regierungen wie die ungarische oder polnische mit den Daten anfangen, die wir mit ihnen teilen, lässt de Maizière durchaus gelten. "Es sollte grundsätzlich keine pauschale, für alle Bereiche allgemeingültige Form der Zusammenarbeit geben. Das muss man sich für jeden Bereich gut anschauen. Aber natürlich bleibt der europäische und der internationale Informationsaustausch ein wesentlicher Baustein gerade im Kampf gegen den internationalen Terrorismus." Auf die Frage, ob die Bundesrepublik in Sachen Terrorabwehr etwas von Israel lernen könnte, sagte der Minister: "Ja und Nein. Die ständige Militarisierung des öffentlichen Lebens in Israel, dass zum Beispiel jeder Soldat ständig ein Gewehr dabei hat – das will ich vermeiden. Aber die Mentalität, dass man als Demokratie leben und trotzdem wehrhaft sein kann – weil man eben Sorge vor Anschlägen haben muss – da kann man, glaube ich, einiges von Israel lernen." Als zentrale Motive seiner Vorschläge zur Zentralisierung der Sicherheitsarchitektur nannte de Maizière die Schuldzuweisungen an den Bund und die Bündelung der Verantwortung – bei sich selbst. "Wenn ich also ohnehin immer die Verantwortung tragen soll, dann sollten wir das bitte auch ganz `offiziell` machen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2017 - 11:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum