Samstag, 26. November 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

RKI meldet 24687 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 189,5
Studierende kritisieren langsame Auszahlung der Energiepauschale
FDP-Juristen fechten Niedersachsen-Wahl an
Permanent Probleme auf ICE-Linie Brüssel-Frankfurt
Kubicki wirft Habeck Bruch der Koalitionsvereinbarungen vor
Briten: Russland nutzt Nuklear-Marschflugkörper ohne Sprengköpfe
Klimabeauftragte verteidigt Format der Weltklimakonferenz
Fußball-WM: England und USA torlos
EU-Kommission: Ukraine-Flüchtlinge bleiben dauerhaft
Städtebund rechnet mit massiven Verzögerungen beim Wohngeld

Newsticker

19:28Lottozahlen vom Samstag (26.11.2022)
18:56Fußball-WM: Frankreich gewinnt gegen Dänemark
16:04Fußball-WM: Polen gewinnt gegen Saudi-Arabien
13:47Eon ruft weiter zum Gas- und Stromsparen auf
12:59Fußball-WM: Australien gewinnt gegen Tunesien
12:43Geheimdienstler dürfen bei Bewirtungen mehr Spesen machen
12:17EU-Kommission droht Twitter mit hohen Geldstrafen
12:00Scholz verbringt Weihnachten mit seiner Frau "in der Sonne"
11:11Permanent Probleme auf ICE-Linie Brüssel-Frankfurt
10:00Scholz kündigt weitere Millionen-Hilfe für Getreidetransporte an
09:35Kindermediziner melden Überlastung wegen "Aufholeffekt"
09:32Thüringens Ministerpräsident Ramelow setzt auf eigene Popularität
09:30Städtebund rechnet mit massiven Verzögerungen beim Wohngeld
09:28Briten: Russland nutzt Nuklear-Marschflugkörper ohne Sprengköpfe
08:39EU-Kommission: Ukraine-Flüchtlinge bleiben dauerhaft

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX geringfügig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.541 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,01 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach dem ausgebliebenen Handel an den US-Börsen am Vortag angesichts des "Thanksgiving"-Feiertags, fehlte dem DAX ein wichtiger Taktgeber. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kauder lehnt Sanktionen gegen Türkei ab


Volker Kauder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei "ist durch die innenpolitische Lage in der Türkei nicht infrage gestellt", sagte Volker Kauder der "Welt am Sonntag". Der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im Bundestag. "Die, die jetzt das Abkommen mit der Türkei vorschnell kündigen wollen, müssten dann auch erklären, dass die Flüchtlingszahlen und damit auch die Zahl der Toten im Meer wieder steigen werden."

Im Fall einer Kündigung des Abkommens dürfte die Türkei die Kontrollen an ihren Stränden sicher wieder lockern, so Kauder. Sanktionen gegen die türkische Regierung zu erheben, lehnt Kauder ab. Vielmehr sollte man "in den laufenden Gesprächen einmal auf die wirtschaftlichen Abhängigkeiten zwischen der Türkei und der EU hinweisen. Da steht für die türkische Regierung einiges auf dem Spiel."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.07.2016 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung