Mittwoch, 28. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dresden: Sprengstoffanschläge vor Moschee und Kongressgebäude
CNN-Umfrage: Clinton hat erstes TV-Duell gewonnen
Chefökonom der Deutschen Bank kritisiert Kurs der EZB
Tillich und de Maizière verurteilen Anschläge in Dresden
BGH billigt Fotos von Wowereit-Barbesuch in der "Bild"-Zeitung
Türkei sagt hochrangiges Treffen mit BKA ab
Bericht: Führerschein und Hauptuntersuchung werden teurer
Beck: Migrantenquote wäre "verfassungswidrig"
SPD-Chef Gabriel: TV-Duell in USA zeigt Schwächen Trumps
Staatsministerin Böhmer begrüßt IStGH-Urteil zum Kulturgüterschutz

Newsticker

04:00Führende Unionspolitiker verlangen neue Wahlkampfstrategie
03:00EU-Verkehrsminister fordern Vorgehen gegen Sozialdumping im Lkw-Verkehr
02:00Athen will viele Flüchtlinge auf das Festland bringen
01:00Lischka skeptisch über Vorschläge für Geheimdienstbeauftragten
01:00Anschläge in Dresden: Ostbeauftragte warnt vor vorschnellen Urteilen
01:00Bundesregierung: Mehr als 300.000 Flüchtlinge sind minderjährig
00:00Schwesig dringt auf schnelle Reform des Unterhaltsvorschusses
00:00Deutsche Bank will angeblich gar keine Staatshilfen
00:00Deutsche brauchen weniger Energie zum Heizen
22:40Champions League: Dortmund unentschieden gegen Real Madrid
22:08US-Börsen legen nach erstem TV-Duell zu
21:22Grünen-Chefin sieht Frauenquote als wirksame Maßnahme gegen Sexismus
20:53Niedersachsen: Mutter und zwei Kinder sterben bei Zugunfall
20:20Verbraucherschützer begrüßen Vorgehen gegen Facebook-Tochter WhatsApp
19:52Staatsministerin Böhmer begrüßt IStGH-Urteil zum Kulturgüterschutz

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.361,48 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Vonovia, Beiersdorf und der Deutschen Post entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Unionspolitiker werfen Putin "Propaganda-Krieg gegen Deutschland" vor


Wladimir Putin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Russland versuche Deutschland durch Propaganda-Maßnahmen zu destabilisieren - davor warnen der Bundesnachrichtendienst (BND) und der Verfassungsschutz (BfV). "Diese Propaganda ist in Wahrheit ein heimlicher Krieg gegen Deutschland und Europa", sagte nun Außenexperte Hans-Peter Uhl (CSU) der "Bild"-Zeitung. "Es ist ein Krieg der Informationen - vor allem der Fehlinformationen. Russland will die EU schwächen und Deutschland isolieren."

Urheber der Propaganda-Offensive ist laut Uhl Russlands Präsident: "Putin zeigt jetzt sein wahres Gesicht. Aus dem `lupenreinen Demokraten` ist ein Kalter Krieger geworden." Scharfe Kritik übt auch Innenexperte Stephan Mayer (CSU) in diesem Zusammenhang an den Russlanddeutschen in der Bundesrepublik, die sich "von Moskau vor den Karren spannen lassen". Mayer sagte "Bild": "Die Angehörigen der Russlanddeutschen Landsmannschaften dürfen sich von Putins Machtpolitik nicht instrumentalisieren lassen. Ihr Heimat ist Deutschland und nicht Russland." Der CSU-Mann fordert aber auch Moskau zum Handeln auf: "Russland muss seine Propaganda-Kampagne gegen Deutschland einstellen. Es darf nicht sein, dass der Kreml seine Staatsmedien instrumentalisiert, um Deutschland in Misskredit zu bringen und zu destabilisieren." Innenexperte Armin Schuster (CDU) geht noch weiter. Er wirft Putin vor, Europa und die Nato spalten zu wollen: "Die Besetzung der Ost-Ukraine, der provozierte Flugzeugabschuss in der Türkei, die Bombenoffensive in Syrien - die nur dazu dient, um Europa mit einer sich verschärfenden Flüchtlingskrise zu destabilisieren - und der Propaganda-Krieg gegen Deutschland gehen einen Schritt weiter als Kalter Krieg. Ex-KGB-Mann Putin nutzt die Schwäche und Uneinigkeit von EU und Nato aus, um seine Machtpolitik rücksichtslos umzusetzen. Unsere Schwäche ist seine Stärke."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2016 - 07:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum