Donnerstag, 30. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gabriel: CETA-Beschluss der EU-Kommission "unglaublich töricht"
Strobl: Verfassungsschutz in Baden-Württemberg hat AfD im Blick
Russlandexperte kritisiert Forschungsinstitut "Dialog der Zivilisationen"
Leipziger OB: Deutschland hat in Flüchtlingskrise Chance vertan
Forsa: Regierungsparteien legen nach Brexit-Referendum zu
Behörden: Mindestens 13 Ausländer unter Toten bei Anschlag in Istanbul
Kriminalbeamte warnen vor Behördenversagen bei Fahndung nach Ex-RAF-Terroristen
Gysi sieht "historisches Fenster für Rot-Rot-Grün"
Steinmeier warnt vor neuer Eskalation im Bergkarabach-Konflikt
Otto Waalkes: Angela Merkel hat sehr viel Humor

Newsticker

04:00Bayerns Finanzminister: Deutsche nicht für "Brexit" bezahlen lassen
02:33Wieder schwere Unwetter in Süddeutschland
01:00Konfliktforscher warnt nach "Brexit" vor Generationenkonflikt
01:00Ehemaliger grüner Staatsminister kritisiert eigene Partei
00:06EU-Kommission will Türkei bei Terrorgesetzen entgegenkommen
00:02Sozialausgaben erreichten mit 888 Milliarden Euro neues Rekordhoch
00:01Altkanzler Kohl: Europa muss einen Schritt zurück
22:15US-Börsen nach "Brexit"-Votum weiter auf Erholungskurs
21:10Fusion auf deutschem Ratingmarkt: Scope übernimmt Feri Euroratings
18:51Lottozahlen vom Mittwoch (29.06.2016)
17:47Aldi Süd ruft "Griechischen Paprika-Käse-Aufstrich" zurück
17:38DAX arbeitet sich nach "Brexit"-Schock weiter nach oben
17:03Otto Waalkes: Angela Merkel hat sehr viel Humor
15:47Bewährungsstrafen gegen zwei Angeklagte im "Luxleaks"-Prozess
15:28++ EILMELDUNG ++ Zwei Bewährungsstrafen im "Luxleaks"-Prozess

Börse

Am Mittwoch hat der DAX den zweiten Tag in Folge deutlich zugelegt, die heftigen Verluste in Folge des "Brexit"-Votums in Großbritannien aber noch lange nicht wett gemacht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.612,27 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,75 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Energieversorger Eon und RWE setzten sich erneut an die Spitze der Erholungstour, Finanztitel wie Deutsche Bank und Commerzbank waren aber gegen den Trend wieder im Negativbereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Unionspolitiker werfen Putin "Propaganda-Krieg gegen Deutschland" vor


Wladimir Putin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Russland versuche Deutschland durch Propaganda-Maßnahmen zu destabilisieren - davor warnen der Bundesnachrichtendienst (BND) und der Verfassungsschutz (BfV). "Diese Propaganda ist in Wahrheit ein heimlicher Krieg gegen Deutschland und Europa", sagte nun Außenexperte Hans-Peter Uhl (CSU) der "Bild"-Zeitung. "Es ist ein Krieg der Informationen - vor allem der Fehlinformationen. Russland will die EU schwächen und Deutschland isolieren."

Urheber der Propaganda-Offensive ist laut Uhl Russlands Präsident: "Putin zeigt jetzt sein wahres Gesicht. Aus dem `lupenreinen Demokraten` ist ein Kalter Krieger geworden." Scharfe Kritik übt auch Innenexperte Stephan Mayer (CSU) in diesem Zusammenhang an den Russlanddeutschen in der Bundesrepublik, die sich "von Moskau vor den Karren spannen lassen". Mayer sagte "Bild": "Die Angehörigen der Russlanddeutschen Landsmannschaften dürfen sich von Putins Machtpolitik nicht instrumentalisieren lassen. Ihr Heimat ist Deutschland und nicht Russland." Der CSU-Mann fordert aber auch Moskau zum Handeln auf: "Russland muss seine Propaganda-Kampagne gegen Deutschland einstellen. Es darf nicht sein, dass der Kreml seine Staatsmedien instrumentalisiert, um Deutschland in Misskredit zu bringen und zu destabilisieren." Innenexperte Armin Schuster (CDU) geht noch weiter. Er wirft Putin vor, Europa und die Nato spalten zu wollen: "Die Besetzung der Ost-Ukraine, der provozierte Flugzeugabschuss in der Türkei, die Bombenoffensive in Syrien - die nur dazu dient, um Europa mit einer sich verschärfenden Flüchtlingskrise zu destabilisieren - und der Propaganda-Krieg gegen Deutschland gehen einen Schritt weiter als Kalter Krieg. Ex-KGB-Mann Putin nutzt die Schwäche und Uneinigkeit von EU und Nato aus, um seine Machtpolitik rücksichtslos umzusetzen. Unsere Schwäche ist seine Stärke."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2016 - 07:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum