Montag, 09. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Wirtschaftskommissar kritisiert Stabilitätspakt
Unions-Politiker weisen SPD-Forderung nach Vermögensteuer zurück
Stegner: "Ich wollte meinen Weg selbst bestimmen"
SPD-Bundesparteitag beendet - Partei will Vermögensteuer
NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
IW-Chef Hüther: Union hat sich "einbetoniert"
BASF-Chef: Konzern prüft Situation in Region Xinjiang
1. Bundesliga: Union schlägt Köln 2:0
Dobrindt verteidigt Abstandsregelung für Windräder
1. Bundesliga: Bremen verliert gegen Paderborn

Newsticker

16:48GdP-Vize Schilff über Videoüberwachung: Baustein für mehr Sicherheit
15:51Didavi will VfB Stuttgart wieder auf Erfolgsspur helfen
15:15Ceconomy will Media-Markt- und Saturn-Filialen umgestalten
14:54Oberbayern: 69-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
14:43Jarzombek wirft SPD zu viel Selbstbeschäftigung vor
14:30Maas lobt ukrainischen Präsidenten
13:57CDU-Wirtschaftsrat warnt Union vor Nachgiebigkeit gegenüber SPD
13:14Mehrere Tote bei Vulkanausbruch in Neuseeland
12:53Handwerk macht mehr Umsatz
12:37Jeder Vierte schenkt Kindern Videospiele zu Weihnachten
12:36DAX am Mittag leicht im Minus - Euro etwas stärker
11:58Brandenburgs Agrarminister will branchenfremde Investoren stoppen
11:32Russland wieder für sportliche Großereignisse gesperrt
11:20Walter-Borjans sieht Spielraum für Verhandlungen mit Union
11:03Studie: Junge Deutsche fühlen sich in Finanzfragen allein gelassen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag leichte Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.145 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von MTU Aero Engines, der Deutschen Bank und und von Fresenius Medical Care. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lambsdorff wirft Russland "gezielte Destabilisierung" vor


Basilius-Kathedrale in Moskau / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat Russland "eine gezielte Destabilisierung der europäischen Nachbarschaft" vorgeworfen. "Die Bombardierung der Zivilbevölkerung in Aleppo verschärft nicht nur die humanitäre Katastrophe in der Region, sondern erhöht auch den Druck auf die türkischen Grenzen", erklärte Lambsdorff am Donnerstag mit Blick auf das Treffen der Syrien-Kontaktgruppe. Russlands Präsident Wladimir Putin stärke "mit seiner perfiden Doppelstrategie" nicht nur dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad den Rücken, sondern spitze auch die Flüchtlingskrise zu.

"Der Westen muss Moskau in der Syrien-Kontaktgruppe daher zur Umkehr bewegen. Die Gewalt muss zurückgenommen, die Bevölkerung versorgt und eine politische Lösung entwickelt werden", forderte Lambsdorff.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.02.2016 - 15:03 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung