Freitag, 01. Juli 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD-Führung will Machtkampf beenden
INSA-Umfrage: CSU bundesweit bei 16 Prozent
Merkel sichert Erdogan Unterstützung im Kampf gegen Terror zu
Bericht: Ermittler identifizieren Attentäter von Istanbul
SPD-Verteidigungsexperte stellt NATO-Hilfe für Türkei in Aussicht
Johnson will nicht als Cameron-Nachfolger kandidieren
Röttgen: Deutschland hat klare Führungsrolle in der EU
ESM-Chef Regling zweifelt am EU-Austritt Großbritanniens
EVP-Fraktionschef Weber verteidigt Juncker gegen Kritik
Ministerpräsidenten blockieren einheitliche Kitastandards

Newsticker

07:33Linke: Keinen Schwebezustand nach Brexit-Referendum akzeptieren
07:15Laschet wirft Grünen und Linken bei Ceta "Stimmungsmache" vor
07:07Gabriel plant Investitions-Offensive für EU
06:56Pünktlichkeit: Bahn verzichtet auf Baustellen
05:00Schenker sieht Amazon als neuen Konkurrenten
00:06Prämie für E-Autos reicht laut BAFA-Chef bis 2019
00:00Agrarminister Schmidt kritisiert Hendricks` Klimaschutzplan
00:00Krankenkassen zahlen bei Inkontinenz nur Billig-Windeln
00:00Kosten der Beamten-Pensionen steigen auf 588 Milliarden Euro
00:00Söder möchte Europäische Bankenaufsicht nach München holen
23:44Portugal gewinnt EM-Viertelfinale gegen Polen im Elfmeterschießen
22:19US-Börsen legen weiter zu - Euro schwächer
19:32Chinesen glauben weiter fest an Kauf von Flughafen-Hahn
17:36DAX geht nach "Brexit"-Votum wieder in Normalbetrieb
15:40Militärflugplatz bei Washington nach Bericht über Schießerei abgeriegelt

Börse

Eine Woche nach dem "Brexit"-Votum hat der DAX am Donnerstag wieder Kursveränderungen im üblichen Bereich gezeigt und dabei zugelegt. Nach zwei kräftigen Verlusttagen und zwei Tagen mit hohen Zugewinnen schloss der Index mit 9.680,09 Punkten, ein Plus in Höhe von vergleichsweise moderaten 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. RWE war am Donnerstag großer Tagesgewinner. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Dobrindt: Müssen uns auf Grenzschließungen vorbereiten


Alexander Dobrindt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einer Kurskorrektur in der Flüchtlingspolitik aufgefordert: "Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass wir um Grenzschließungen nicht herumkommen", sagte Dobrindt dem "Münchner Merkur". "Ich würde uns allen dazu raten, den Plan B vorzubereiten." Die Belastungsgrenze in Deutschland sei "objektiv vorhanden – und erreicht", so der CSU-Politiker.

"Es gibt doch Grenzen der Integrationsfähigkeit, sowie es auch Grenzen am Arbeits- und Wohnungsmarkt gibt, übrigens auch des Sozialsystems." Es reiche jetzt nicht mehr aus, "der Welt ein freundliches Gesicht zu zeigen", sagte Dobrindt. "Der Satz, die Schließung der Grenze würde Europa scheitern lassen, ist vor allem auch umgekehrt richtig: Das Nichtschließen der Grenze, ein Weiter-so, würde Europa in die Knie zwingen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.01.2016 - 19:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum