Sonntag, 26. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundespräsident in Sachsen mit Gegenständen beworfen
EU-Staaten schieben mehr Flüchtlinge nach Deutschland ab
Studie: Unsinnige Steuervergünstigungen kosten 18 Milliarden
Dringender Terrorverdacht gegen Zahnarzt aus Berlin aufgehoben
Deutsche Unternehmen kehren nach Russland zurück
Emnid: SPD kann zulegen, Union verliert
Rentnererhöhung stellt nur wenige Rentner zufrieden
Junge CDU-Politiker bringen Familienwahlrecht ins Spiel
Bundesregierung startet Jugendaustausch mit Afrika
EU-Parlamentspräsident: Briten schnellstmöglich raus aus der EU

Newsticker

19:49Deutschland nach Sieg gegen Slowakei im EM-Viertelfinale
18:32Verbraucherschützer fordern Abgeordnete zu Nein bei Ceta auf
17:31Außenbeauftragte will EU zur "Verteidigungsgemeinschaft" machen
16:53Fußball-EM: Frankreich gewinnt Achtelfinale gegen Irland
16:37"Bild": Löw bringt Draxler für Götze in der Aufstellung
15:56Erweiterung des Panama-Kanals eröffnet
15:30Bundespräsident in Sachsen mit Gegenständen beworfen
14:36Zahl der Landwirte mit Studienabschluss in 5 Jahren vervierfacht
14:22Deutsche Bank glaubt weiter an Finanzplatz London
13:50Steinbrück rät EU zur Selbstbeschränkung
13:17Deutsche Bank fürchtet nach "Brexit" Verschärfung der Euro-Krise
12:48Behindertenbeauftragte mit Bundesteilhabegesetz unzufrieden
12:27NRW: Polizei befreit 12-jährigen Jungen
11:30Moscovici ruft zu verstärktem Kampf gegen Steuerhinterziehung auf
09:34Dringender Terrorverdacht gegen Zahnarzt aus Berlin aufgehoben

Börse

Der DAX hat sich am Tag nach dem "Brexit"-Referendum weiter tief im Minus gezeigt, die anfänglichen Verluste aber kräftig reduziert. Gegen 12:30 Uhr wurde das Börsenbarometer mit 9.571 Punkten berechnet. Das ist ein Abschlag in Höhe von 6,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss vom Donnerstag, aber ein Zugewinn von 3,6 Prozent im Vergleich zum Eröffnungskurs von 9.237 Punkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingsaufnahme: Altmaier lehnt Drohungen gegen EU-Staaten ab


Peter Altmaier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Weigerung vieler EU-Staaten, sich an der Bewältigung der Flücht­lingsaufgaben zu beteiligen, will Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nicht mit Androhung finanzieller Folgen beantworten. "Ich habe immer dafür geworben, dass man in der EU nicht droht, sich erpresst oder Handtaschen auf den Tisch stellt", sagte er im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ich glaube, dass unsere befreundeten Länder in Osteuropa bald erkennen werden, dass jedes moderne Land, das sich in der Globalisierung bewähren will, Migration nicht ausblenden kann."

Ohne eine "vernünftige, allgemeine, verpflichtende Verteilung von Flüchtlingen wird es auf Dauer in der Europäischen Union nicht gehen", betonte Altmaier. Zugleich zeigte sich der CDU-Politiker überzeugt: "Die Mitgliedsstaaten müssen und werden sich zusammenraufen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker steht an unserer Seite, kämpft mit großem Einsatz für eine europäische Lastenteilung." Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte hingegen den EU-Ländern, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, mit juristischen Konsequenzen gedroht. "Europa ist eine Rechtsgemeinschaft. Das einmal gegebene Wort zählt etwas", sagte Steinmeier dem "Spiegel". Er bezog sich unter anderem auf die osteuropäischen Länder, die sich weigern, die vom EU-Ministerrat beschlossene Verteilung von Flüchtlingen umzusetzen. "Wenn es nicht anders geht, werden die Dinge eben auf den dafür vorgesehenen Wegen juristisch geklärt", sagte Steinmeier und deutete damit ein mögliches Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission sowie Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof an. "Das ist nicht schön, aber dann muss es eben sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.12.2015 - 13:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum