Freitag, 30. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Burkert kritisiert Vorstoß zur Abschaffung von Benzin- und Dieselmotoren
Verbraucherzentralen empfehlen Wechsel von WhatsApp zu anderen Diensten
Bahn arbeitet an neuem Preissystem
WWF lehnt Bayer-Monsanto-Deal ab
Lambsdorff mahnt weitere Ermittlungen zu MH17-Abschuss an
NSU-Prozess: Beate Z. spricht erstmals selbst vor Gericht
Zug entgleist in Bahnhof bei New York - Hohe Opferzahl befürchtet
Zeitung: Chinesische Firmen am Kauf von Osram interessiert
Mindestens drei Tote bei Zugunglück bei New York
Commerzbank will 9.600 Stellen abbauen

Newsticker

10:09Monopolkommission: Prüfung der Bayer-Monsanto-Fusion kann Monate dauern
09:45Drei Viertel der Flüchtlinge leben ohne Asylanspruch in NRW
09:37Postbank will Firmenkundengeschäft ausbauen
09:29DAX startet deutlich im Minus - Deutsche-Bank-Aktie bricht ein
09:02Syrien: Merkel und Obama verurteilen "barbarische Angriffe" auf Aleppo
08:45Deutsche Krebshilfe für Tabak-Werbeverbot
08:32Niedersachsen: Achtklässlerin geht seit Jahren vollverschleiert zur Schule
08:20Emnid: Deutsche lehnen Staatshilfe für Deutsche Bank ab
08:08Einzelhandelsumsatz im August gestiegen
07:55Länder planen Maßnahmen gegen Lkw-Unfälle
07:39Studie: Öffentliche Investitionen bringen dem Staat Gewinn
07:27CSU: Söder will Soli bis Ende 2024 abschaffen
07:14NRW: Tote bei Brand in Universitätsklinikum in Bochum
07:00Wirtschaftsweiser Feld warnt vor Kompromiss beim Finanzausgleich
04:00ESI-Chef Knaus fürchtet Kollaps von EU-Türkei-Abkommen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Freitag zunächst kräftige Kursverluste verzeichnet. Kurz vor 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.196 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 2,01 Prozent im Vergleich zum Schluss des vorherigen Handelstags. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingsaufnahme: Altmaier lehnt Drohungen gegen EU-Staaten ab


Peter Altmaier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Weigerung vieler EU-Staaten, sich an der Bewältigung der Flücht­lingsaufgaben zu beteiligen, will Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nicht mit Androhung finanzieller Folgen beantworten. "Ich habe immer dafür geworben, dass man in der EU nicht droht, sich erpresst oder Handtaschen auf den Tisch stellt", sagte er im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ich glaube, dass unsere befreundeten Länder in Osteuropa bald erkennen werden, dass jedes moderne Land, das sich in der Globalisierung bewähren will, Migration nicht ausblenden kann."

Ohne eine "vernünftige, allgemeine, verpflichtende Verteilung von Flüchtlingen wird es auf Dauer in der Europäischen Union nicht gehen", betonte Altmaier. Zugleich zeigte sich der CDU-Politiker überzeugt: "Die Mitgliedsstaaten müssen und werden sich zusammenraufen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker steht an unserer Seite, kämpft mit großem Einsatz für eine europäische Lastenteilung." Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte hingegen den EU-Ländern, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, mit juristischen Konsequenzen gedroht. "Europa ist eine Rechtsgemeinschaft. Das einmal gegebene Wort zählt etwas", sagte Steinmeier dem "Spiegel". Er bezog sich unter anderem auf die osteuropäischen Länder, die sich weigern, die vom EU-Ministerrat beschlossene Verteilung von Flüchtlingen umzusetzen. "Wenn es nicht anders geht, werden die Dinge eben auf den dafür vorgesehenen Wegen juristisch geklärt", sagte Steinmeier und deutete damit ein mögliches Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission sowie Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof an. "Das ist nicht schön, aber dann muss es eben sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.12.2015 - 13:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum