Montag, 27. Februar 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Zehn Abgeordnete mehr für SPD sind zehn weniger für AfD
AfD-Landeschefs einigen sich im Höcke-Streit auf gemeinsamen Aufruf
Rentenpräsidentin Roßbach regt neue Rentenreform an
CSU: Erfolg von Schulz ist kein Strohfeuer
SPD will Rückzug der EU aus Energiecharta
2. Bundesliga: Aue verliert 1:4 gegen Dresden
China kommt Deutschland im Autostreit entgegen
Bericht: Zahl der Cyber-Attacken auf Unternehmen und Institutionen steigt
Stephan Weil: Kern der Agenda 2010 bleibt
Tajani: Griechenland muss unter allen Umständen in der EU bleiben

Newsticker

13:30Außenminister Kurz: Erdogan soll türkischen Wahlkampf nicht nach Österreich tragen
13:12Judith Rakers ist manchmal genervt von den Arbeitszeiten bei der Tagesschau
12:51Türkei: "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel wird Staatsanwalt vorgeführt
12:32DAX am Mittag kaum verändert - Adidas gefragt
12:07Grüne verteidigen Rettungseinsätze im Mittelmeer gegen Frontex-Kritik
11:45Berlin: Gericht verurteilt Raser wegen Mordes zu lebenslanger Haft
11:24Bericht: Andries Jonker wird neuer Trainer bei Wolfsburg
10:59Emnid: Jeder Dritte fürchtet Verluste durch Trumps Wirtschaftspolitik
10:19SPD-Politikerin dringt auf Gesetz gegen illegale Straßenrennen
09:56Steuergewerkschaft beklagt Personalmangel in NRW-Finanzverwaltung
09:33DAX startet im Plus - Schlusslicht Deutsche Börse
09:12Unionspolitiker für Steuerentlastung von bis zu 30 Milliarden Euro
08:55Erneut Proteste gegen rumänische Regierung
08:37Gesetzentwurf: WLAN-Betreiber sollen von Haftungsrisiken befreit werden
08:14DIHK erwartet bis zu 100.000 neue Stellen im Gesundheitssektor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.811 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,06 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Adidas mit einem Plus von rund 3 Prozent, gefolgt von Eon und der Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingsaufnahme: Altmaier lehnt Drohungen gegen EU-Staaten ab


Peter Altmaier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Weigerung vieler EU-Staaten, sich an der Bewältigung der Flücht­lingsaufgaben zu beteiligen, will Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nicht mit Androhung finanzieller Folgen beantworten. "Ich habe immer dafür geworben, dass man in der EU nicht droht, sich erpresst oder Handtaschen auf den Tisch stellt", sagte er im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ich glaube, dass unsere befreundeten Länder in Osteuropa bald erkennen werden, dass jedes moderne Land, das sich in der Globalisierung bewähren will, Migration nicht ausblenden kann."

Ohne eine "vernünftige, allgemeine, verpflichtende Verteilung von Flüchtlingen wird es auf Dauer in der Europäischen Union nicht gehen", betonte Altmaier. Zugleich zeigte sich der CDU-Politiker überzeugt: "Die Mitgliedsstaaten müssen und werden sich zusammenraufen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker steht an unserer Seite, kämpft mit großem Einsatz für eine europäische Lastenteilung." Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte hingegen den EU-Ländern, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, mit juristischen Konsequenzen gedroht. "Europa ist eine Rechtsgemeinschaft. Das einmal gegebene Wort zählt etwas", sagte Steinmeier dem "Spiegel". Er bezog sich unter anderem auf die osteuropäischen Länder, die sich weigern, die vom EU-Ministerrat beschlossene Verteilung von Flüchtlingen umzusetzen. "Wenn es nicht anders geht, werden die Dinge eben auf den dafür vorgesehenen Wegen juristisch geklärt", sagte Steinmeier und deutete damit ein mögliches Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission sowie Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof an. "Das ist nicht schön, aber dann muss es eben sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.12.2015 - 13:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum