Donnerstag, 28. Juli 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDU-Generalsekretär Tauber: Gauland verkauft Wähler für dumm
Grüne: Gauland sät mit verfassungsfeindlichen Äußerungen Gewalt
Koffer vor Migrations-Bundesamt explodiert
Münchner Oberbürgermeister kündigt nach Amoklauf Konsequenzen an
Bericht: Münchner Amokläufer war Rechtsextremist und Rassist
Grüne wollen Änderung der Verkehrspolitik des Bundes
Bundestagsvizepräsidentin Roth greift Erdogan an
Herrmann: Attentäter von Ansbach wurde von Unbekanntem beeinflusst
Lottozahlen vom Mittwoch (27.07.2016)
Obama spricht Merkel Anteilnahme aus

Newsticker

00:00CSU-Abgeordnete kritisieren weiter Merkels Flüchtlingspolitik
22:28Über 100 Medienanbieter in der Türkei werden verboten
22:08Dow weiter fast unverändert - Fed lässt Zinsen unangetastet
19:31Bundesregierung kritisiert neue Pläne zum israelischen Siedlungsbau
18:51Obama spricht Merkel Anteilnahme aus
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (27.07.2016)
17:36"Brexit-Schock" komplett überwunden - DAX legt weiter zu
16:40Koffer vor Migrations-Bundesamt explodiert
15:11ARD-Vorsitzende: Ausgaben gegenüber Nutzern transparenter machen
14:37Grüne: Gauland sät mit verfassungsfeindlichen Äußerungen Gewalt
14:34Bericht: Münchner Amokläufer war Rechtsextremist und Rassist
14:25Brüssel verzichtet auf Defizit-Strafen gegen Spanien und Portugal
14:09++ EILMELDUNG ++ EU-Kommission verzichtet auf Defizit-Strafen gegen Spanien und Portugal
13:57CDU-Generalsekretär Tauber: Gauland verkauft Wähler für dumm
13:53Herrmann: Attentäter von Ansbach wurde von Unbekanntem beeinflusst

Börse

Einen Monat nach dem "Brexit"-Referendum hat der DAX seinen damaligen Schock komplett überwunden und am Mittwoch weiter zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.319,55 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,70 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Volkswagen, Allianz und BMW gehörten zu den größten Kursgewinnern, am Ende der Kursliste waren hingegen BASF und Deutsche Bank zu finden. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingsaufnahme: Altmaier lehnt Drohungen gegen EU-Staaten ab


Peter Altmaier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Weigerung vieler EU-Staaten, sich an der Bewältigung der Flücht­lingsaufgaben zu beteiligen, will Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nicht mit Androhung finanzieller Folgen beantworten. "Ich habe immer dafür geworben, dass man in der EU nicht droht, sich erpresst oder Handtaschen auf den Tisch stellt", sagte er im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ich glaube, dass unsere befreundeten Länder in Osteuropa bald erkennen werden, dass jedes moderne Land, das sich in der Globalisierung bewähren will, Migration nicht ausblenden kann."

Ohne eine "vernünftige, allgemeine, verpflichtende Verteilung von Flüchtlingen wird es auf Dauer in der Europäischen Union nicht gehen", betonte Altmaier. Zugleich zeigte sich der CDU-Politiker überzeugt: "Die Mitgliedsstaaten müssen und werden sich zusammenraufen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker steht an unserer Seite, kämpft mit großem Einsatz für eine europäische Lastenteilung." Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte hingegen den EU-Ländern, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, mit juristischen Konsequenzen gedroht. "Europa ist eine Rechtsgemeinschaft. Das einmal gegebene Wort zählt etwas", sagte Steinmeier dem "Spiegel". Er bezog sich unter anderem auf die osteuropäischen Länder, die sich weigern, die vom EU-Ministerrat beschlossene Verteilung von Flüchtlingen umzusetzen. "Wenn es nicht anders geht, werden die Dinge eben auf den dafür vorgesehenen Wegen juristisch geklärt", sagte Steinmeier und deutete damit ein mögliches Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission sowie Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof an. "Das ist nicht schön, aber dann muss es eben sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.12.2015 - 13:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum