Donnerstag, 01. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gauland lehnt Zusammenarbeit der AfD mit "Identitärer Bewegung" ab
Schwesig fürchtet mögliche Kooperation von AfD und NPD in Schwerin
Antalya: Deutsche tot in Hotelzimmer aufgefunden
Kubicki attackiert AfD-Chef Meuthen nach NPD-Äußerung
Autor Saviano: In Italien verwandeln sich Katastrophen in Goldminen
De Maizière beklagt mangelndes Nationalbewusstsein der Deutschen
Forsa-Umfrage: Putin bei vielen AfD-Anhängern beliebter als Merkel
Bund und Länder vereinbaren gemeinsame Übungen von Polizei und Bundeswehr
BDI, Germanwatch und Klimaforscher wollen weltweite Zahlungen für CO2-Emissionen
Kabinett: MAD soll künftig Bewerber für Soldatenlaufbahn überprüfen

Newsticker

03:00Hendricks will Förderung für altersgerechte Umbauten verlängern
00:00Söder stellt sich vor Apple
22:58Deutschland gewinnt Freundschaftsspiel gegen Finnland
22:09US-Börsen vor Arbeitsmarktbericht schwächer
20:41Spaniens Regierungschef Rajoy verliert Vertrauensabstimmung
18:38++ EILMELDUNG ++ Brasilianische Präsidentin Rousseff abgesetzt
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (31.08.2016)
17:37DAX lässt nach - Finanztitel legen zu
17:06Erste US-Linienmaschine seit Jahrzehnten landet auf Kuba
16:44NRW: 22-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall
15:08Kubicki attackiert AfD-Chef Meuthen nach NPD-Äußerung
13:56Simone Menne wünscht sich weniger Modeangst bei weiblichen Führungskräften
13:46BDI, Germanwatch und Klimaforscher wollen weltweite Zahlungen für CO2-Emissionen
13:37Naomi Campbell wurde durch den Stil von Boy George inspiriert
13:30Gauck-Nachfolge: Berliner CDU für schwarz-roten Kandidaten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.592,69 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Finanztitel legten gegen den Trend zu, Papiere von Commerzbank, Deutsche Bank und Allianz waren wie schon am Vortag mit überdurchschnittlichen Kursgewinnen an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingsaufnahme: Altmaier lehnt Drohungen gegen EU-Staaten ab


Peter Altmaier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Weigerung vieler EU-Staaten, sich an der Bewältigung der Flücht­lingsaufgaben zu beteiligen, will Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nicht mit Androhung finanzieller Folgen beantworten. "Ich habe immer dafür geworben, dass man in der EU nicht droht, sich erpresst oder Handtaschen auf den Tisch stellt", sagte er im Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ich glaube, dass unsere befreundeten Länder in Osteuropa bald erkennen werden, dass jedes moderne Land, das sich in der Globalisierung bewähren will, Migration nicht ausblenden kann."

Ohne eine "vernünftige, allgemeine, verpflichtende Verteilung von Flüchtlingen wird es auf Dauer in der Europäischen Union nicht gehen", betonte Altmaier. Zugleich zeigte sich der CDU-Politiker überzeugt: "Die Mitgliedsstaaten müssen und werden sich zusammenraufen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker steht an unserer Seite, kämpft mit großem Einsatz für eine europäische Lastenteilung." Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte hingegen den EU-Ländern, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, mit juristischen Konsequenzen gedroht. "Europa ist eine Rechtsgemeinschaft. Das einmal gegebene Wort zählt etwas", sagte Steinmeier dem "Spiegel". Er bezog sich unter anderem auf die osteuropäischen Länder, die sich weigern, die vom EU-Ministerrat beschlossene Verteilung von Flüchtlingen umzusetzen. "Wenn es nicht anders geht, werden die Dinge eben auf den dafür vorgesehenen Wegen juristisch geklärt", sagte Steinmeier und deutete damit ein mögliches Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission sowie Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof an. "Das ist nicht schön, aber dann muss es eben sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.12.2015 - 13:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum