Donnerstag, 29. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ermittler: MH17 von Rebellengebiet aus abgeschossen
Margot Käßmann: Eine Krise ist nicht automatisch ein Ende
Schröder mahnt Mäßigung in Sexismus-Debatte an
Ulbig: Ermittler prüfen Bekennerscheiben zu Anschlägen in Dresden
Barley ruft zu Widerstand gegen "radikale Kräfte" auf
Umfrage: Deutsche bei Obergrenze für Flüchtlinge gespalten
Studie: Flüchtlingsintegration in Arbeitsmarkt bleibt schwierig
Bericht: Regierung bereitet Notfallplan für Deutsche Bank vor
Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig
Führende Unionspolitiker verlangen neue Wahlkampfstrategie

Newsticker

01:00Bericht: Merkel wirbt für Gauck-Nachfolger von Union und SPD
01:00Mehrheit der Kommunen will Personal für Integration aufstocken
01:00Drogenbeauftragte dringt auf schnelles Tabakwerbeverbot
22:38Champions League: Bayern verliert in Madrid
22:06US-Börsen im Plus - Gold lässt nach
21:19Welternährungsprogramm liefert Notrationen in den Norden Iraks
20:27Air Berlin will Kernflotte deutlich verkleinern
20:08Grüne fordern Konsequenzen aus Sexismus-Vorwürfen in CDU
19:34Airbnb testet Nutzer-Profile ohne Fotos
19:25SOS-Kinderdorf besorgt über Kontrollverlust von Dorf in Syrien
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (28.09.2016)
17:42Riexinger gegen Vorfestlegung auf Spitzenkandidaten
17:37DAX im Plus - Erneute Fusionsgerüchte bei Linde
16:46Draghi verteidigt Nullzinspolitik
15:56Schleswig-Holstein: Fußgänger wird von Motorrad erfasst und stirbt

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.438,34 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,74 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Linde, RWE und Heidelbergcement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Putin erneuert Kritik an türkischer Führung


Wladimir Putin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Russlands Präsident Wladimir Putin hat seine Kritik an der türkischen Führung um Präsident Recep Tayyip Erdogan erneuert: "Offenbar hat Allah entschieden, die türkische Führung zu bestrafen, indem sie ihren Verstand verliert", sagte Putin am Donnerstag in seiner Rede zur Lage der Nation im Kreml. Er könne nicht verstehen, warum die Türkei ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen habe, sagte Putin, der weitere Sanktionen gegen die Türkei in Aussicht stellte. "Die türkische Führung wird für den Tod russischer Bürger nicht alleine mit irgendwelchen Tomaten davonkommen", so Putin mit Blick auf unmittelbar nach dem Abschuss des Kampfjets ergriffene Maßnahmen Moskaus zum Stopp der Gemüseimporte aus der Türkei.

Die türkische Führung werde "bereuen, was geschehen ist". Eine militärische Eskalation schloss Putin gleichwohl aus: "Wir werden keineswegs nervös und gefährlich für die gesamte Welt reagieren. Wir werden so reagieren, dass wir verantwortungsvoll gegenüber unser Land und der russischen Bevölkerung bleiben." Es werde kein militärisches Säbelrasseln mit der Türkei geben, so Putin. Der russische Präsident warf der türkischen Führung zudem erneut vor, in illegale Öl-Geschäfte mit dem "Islamischen Staat" (IS) verwickelt zu sein und den Terrorismus zu unterstützen. "Wir wissen, wer sich in der Türkei die Taschen mit Geld aus dem illegalen Öl-Handel vollstopft", so Putin. Die Kritik bezöge sich ausschließlich auf die Führung der Türkei, betonte der russische Präsident. "Das türkische Volk ist gutherzig, fleißig und begabt. In der Türkei haben wir viele alte und zuverlässige Freunde. Um es noch einmal zu unterstreichen: Das türkische Volk soll wissen, dass wir sie mit dem Teil der Führungsspitze ihres Landes nicht gleichsetzen, der unmittelbar für den Tod unserer Soldaten in Syrien verantwortlich ist." Mit Blick auf den Kampf gegen den Terrorismus betonte Putin, dass die internationale Gemeinschaft eine "einheitliche Faust, eine mächtige Anti-Terror-Front" schaffen müsse, die auf der Grundlage des Völkerrechts handele. Russland sei "seit langem an der vordersten Front gegen den Terror". Die Gefahr des Terrorismus nehme ständig zu, warnte der russische Präsident. Die wirtschaftliche Situation Russlands bezeichnete Putin als "alles andere als leicht, aber nicht kritisch". So habe sich der Rubel-Kurs zuletzt stabilisiert, die Inflationsrate und auch die Kapitalflucht seien zurückgegangen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.12.2015 - 10:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum