Sonntag, 26. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Staaten schieben mehr Flüchtlinge nach Deutschland ab
Studie: Unsinnige Steuervergünstigungen kosten 18 Milliarden
Emnid: SPD kann zulegen, Union verliert
Deutsche Unternehmen kehren nach Russland zurück
EU-Parlamentspräsident will Austrittsantrag schon am Dienstag
Dringender Terrorverdacht gegen Zahnarzt aus Berlin aufgehoben
Rentnererhöhung stellt nur wenige Rentner zufrieden
Junge CDU-Politiker bringen Familienwahlrecht ins Spiel
Lottozahlen vom Samstag (25.06.2016)
Bundesregierung startet Jugendaustausch mit Afrika

Newsticker

14:36Zahl der Landwirte mit Studienabschluss in 5 Jahren vervierfacht
14:22Deutsche Bank glaubt weiter an Finanzplatz London
13:50Steinbrück rät EU zur Selbstbeschränkung
13:17Deutsche Bank fürchtet nach "Brexit" Verschärfung der Euro-Krise
12:48Behindertenbeauftragte mit Bundesteilhabegesetz unzufrieden
12:27NRW: Polizei befreit 12-jährigen Jungen
11:30Moscovici ruft zu verstärktem Kampf gegen Steuerhinterziehung auf
09:34Dringender Terrorverdacht gegen Zahnarzt aus Berlin aufgehoben
09:30Forscher: Drittel der Wirtschaftskraft beruht auf Quantenphysik
07:00Junge CDU-Politiker bringen Familienwahlrecht ins Spiel
07:00EU-Kommissarin fordert Volkswagen zu Entschädigungen auf
07:00Rentnererhöhung stellt nur wenige Rentner zufrieden
07:00Deutsche Unternehmen kehren nach Russland zurück
06:00Auch EU-Parlament fordert Austrittserklärung schon am Dienstag
05:00Manuel Neuer: "In uns steckt noch eine ganze Menge Weltmeister"

Börse

Der DAX hat sich am Tag nach dem "Brexit"-Referendum weiter tief im Minus gezeigt, die anfänglichen Verluste aber kräftig reduziert. Gegen 12:30 Uhr wurde das Börsenbarometer mit 9.571 Punkten berechnet. Das ist ein Abschlag in Höhe von 6,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss vom Donnerstag, aber ein Zugewinn von 3,6 Prozent im Vergleich zum Eröffnungskurs von 9.237 Punkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Putin erneuert Kritik an türkischer Führung


Wladimir Putin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Russlands Präsident Wladimir Putin hat seine Kritik an der türkischen Führung um Präsident Recep Tayyip Erdogan erneuert: "Offenbar hat Allah entschieden, die türkische Führung zu bestrafen, indem sie ihren Verstand verliert", sagte Putin am Donnerstag in seiner Rede zur Lage der Nation im Kreml. Er könne nicht verstehen, warum die Türkei ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen habe, sagte Putin, der weitere Sanktionen gegen die Türkei in Aussicht stellte. "Die türkische Führung wird für den Tod russischer Bürger nicht alleine mit irgendwelchen Tomaten davonkommen", so Putin mit Blick auf unmittelbar nach dem Abschuss des Kampfjets ergriffene Maßnahmen Moskaus zum Stopp der Gemüseimporte aus der Türkei.

Die türkische Führung werde "bereuen, was geschehen ist". Eine militärische Eskalation schloss Putin gleichwohl aus: "Wir werden keineswegs nervös und gefährlich für die gesamte Welt reagieren. Wir werden so reagieren, dass wir verantwortungsvoll gegenüber unser Land und der russischen Bevölkerung bleiben." Es werde kein militärisches Säbelrasseln mit der Türkei geben, so Putin. Der russische Präsident warf der türkischen Führung zudem erneut vor, in illegale Öl-Geschäfte mit dem "Islamischen Staat" (IS) verwickelt zu sein und den Terrorismus zu unterstützen. "Wir wissen, wer sich in der Türkei die Taschen mit Geld aus dem illegalen Öl-Handel vollstopft", so Putin. Die Kritik bezöge sich ausschließlich auf die Führung der Türkei, betonte der russische Präsident. "Das türkische Volk ist gutherzig, fleißig und begabt. In der Türkei haben wir viele alte und zuverlässige Freunde. Um es noch einmal zu unterstreichen: Das türkische Volk soll wissen, dass wir sie mit dem Teil der Führungsspitze ihres Landes nicht gleichsetzen, der unmittelbar für den Tod unserer Soldaten in Syrien verantwortlich ist." Mit Blick auf den Kampf gegen den Terrorismus betonte Putin, dass die internationale Gemeinschaft eine "einheitliche Faust, eine mächtige Anti-Terror-Front" schaffen müsse, die auf der Grundlage des Völkerrechts handele. Russland sei "seit langem an der vordersten Front gegen den Terror". Die Gefahr des Terrorismus nehme ständig zu, warnte der russische Präsident. Die wirtschaftliche Situation Russlands bezeichnete Putin als "alles andere als leicht, aber nicht kritisch". So habe sich der Rubel-Kurs zuletzt stabilisiert, die Inflationsrate und auch die Kapitalflucht seien zurückgegangen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.12.2015 - 10:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum