Samstag, 01. Oktober 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Daniel Barenboim irritiert über AfD-Stimmengewinne
Syrien: Merkel und Obama verurteilen "barbarische Angriffe" auf Aleppo
Niedersachsen: Achtklässlerin geht seit Jahren vollverschleiert zur Schule
Drei Viertel der Flüchtlinge leben ohne Asylanspruch in NRW
Wirtschaftsprofessor: Deutsche Bank könnte Opfer von Spekulanten sein
ESI-Chef Knaus fürchtet Kollaps von EU-Türkei-Abkommen
FDP-Vize Kubicki: Angriff auf Oersdorfer Bürgermeister ist "feiges Attentat"
USA und IWF loben Steuersenkungspläne
Bericht: US-Forderungen gegen Deutsche Bank drastisch reduziert
DAX startet deutlich im Minus - Deutsche-Bank-Aktie bricht ein

Newsticker

01:00US-Botschafter Emerson: "TTIP ist noch lange nicht tot"
01:00US-Botschafter warnt vor Populisten in den USA und Europa
01:00Schwesig ruft zum verstärkten Kampf gegen Sexismus auf
22:211. Bundesliga: Leipzig schlägt Augsburg 2:1
22:09Dow-Jones-Index legt zum Wochenende deutlich zu
21:59Tauber gesteht Fehler in Mobbing-Affäre ein
20:232. Bundesliga: Sandhausen schlägt Dresden
19:29Saarbrücken: 72-jährige Radfahrerin stirbt nach Verkehrsunfall
18:09Bericht: US-Forderungen gegen Deutsche Bank drastisch reduziert
18:00SPD-Fraktionsvize beklagt Sexismus in der Politik
18:00USA und IWF loben Steuersenkungspläne
18:00Siemens-Kontrolleure fordern Erweiterung des Vorstands
18:00Dobrindt setzt schärfere Regeln für Drohnen durch
18:00Gabriel: "SPD-Vorsitz war Höhepunkt"
18:00Briten bleiben auch bei Brexit EWR-Mitglied

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit deutlichen Gewinnen geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.511,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,01 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach anfänglichen starken Verlusten von bis zu sieben Prozent drehte die Aktie der Deutschen Bank zu Handelsschluss zwischenzeitlich zehn Prozent ins Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zeitung: Haushälter sperren Mittel für Aufbau des Pkw-Mautsystems


Straßenverkehr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Haushaltspolitiker von Union und SPD werden keine Mittel mehr für den Aufbau des Pkw-Mautsystems freigeben. Einen entsprechenden Beschluss werde kommende Woche bei den abschließenden Haushaltsberatungen gefasst, wie das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Koalitionskreise berichtet. Grund dafür ist demnach zum einen das von der EU-Kommission gegen das Gesetz eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren, über das vermutlich der Europäische Gerichtshof entscheiden muss.

"Aus Respekt vor dem Gericht wird erst einmal kein Cent mehr in die Vorbereitung des Mautsystems investiert", sagte die Haushaltspolitikerin der SPD, Bettina Hagedorn dem "Handelsblatt". Der Berichterstatter der Unionsfraktion, Norbert Brackmann, sagte, dass es der Bundesverkehrsminister dafür auch kein Personal erhalte: "Wir werden die 73 Stellen mit einer weiteren Sperre versehen, bis der Europäische Gerichtshof entschieden hat." Zum anderen aber hat der Bundesrechnungshof dem Haushaltsausschuss einen vernichtenden Bericht zu der geplanten Einführung der Infrastrukturabgabe vorgelegt, schreibt das "Handelsblatt". Danach war der Zeitplan zur Einführung der Straßengebühr "nicht realistisch". Das Bundesverkehrsministerium habe die erhofften Einnahmen "nicht nachvollziehbar begründen" können und den Kostenaufwand so weit gekürzt, dass selbst das Bundesamt für Güterverkehr als Kontrolleur "eine Beeinträchtigung der Durchsetzungsfähigkeit der Infrastrukturabgabe" sehe. Die Prüfer rechnen damit, dass die Maut "frühestens zweieinhalb bis drei Jahre nach Abschluss des Vertragsverletzungsverfahrens erhoben werden kann". Dies dürfte frühestens 2017 der Fall sein. Man habe "alle Zeit der Welt, die Stellen wieder zu entsperren, sollte das Gericht positiv entscheiden", sagte Haushälterin Hagedorn. Ursprünglich waren allein im Jahr 2016 weitere 11,2 Milliarden Euro vorgesehen, um den Aufbau des Systems weiter voranzutreiben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.11.2015 - 18:35 Uhr

   © news25 2015 | Impressum