Dienstag, 28. Februar 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Brandenburgs Ministerpräsident bestürzt über Tod von zwei Polizisten
Oettinger erwartet Anstieg des deutschen Beitrags zum EU-Haushalt
Von der Leyen und Müller wenden sich gegen Gabriel
Berliner Moscheeverein "Fussilet 33" verboten - Großeinsatz der Polizei
Winkler sieht im gesamten Westen grundsätzliche politische Auseinandersetzung
Polizei entsetzt über Kommentare zu Heidelberger Todesfahrt
Statistisches Bundesamt: 43 Millionen Privathaushalte im Jahr 2035
SPD-Franktionsvize Schneider kritisiert Management der Deutschen Börse
Merkel: Anordnung von U-Haft gegen Yücel "unverhältnismäßig hart"
2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt 5:0 gegen Karlsruhe

Newsticker

17:37DAX legt vor Trump-Rede etwas zu
17:29Brandenburgs Ministerpräsident bestürzt über Tod von zwei Polizisten
17:14Bosch-Aufsichtsratsvorsitzender kritisiert Diesel-Fahrverbote
16:43Lammert stellt Bundestagsdebatte zum Fall Yücel in Aussicht
15:55Özdemir will Bekenntnis zum Rechtsstaat von Türken in Deutschland
15:39Türkische Gemeinde: Vorgehen gegen Yücel Vorgeschmack auf Erdogans Verfassungsänderung
15:02Özdemir: Bundesregierung muss sich für Freilassung von Yücel einsetzen
14:52Medien: 24-Jähriger überfährt zwei Polizisten in Brandenburg
14:05Herrmann weist Schulz-Kritik an Sicherheitspolitik zurück
13:33Justizminister Maas stellt EU-Beitritt der Türkei infrage
13:24Bestseller-Autor John Irving: "Ich will nie aufhören"
12:31DAX am Mittag kaum verändert - Anleger warten auf Trump-Rede
11:42140.500 Angebote für Kinder und Jugendliche 2015 öffentlich gefördert
11:11Prominente Gewerkschafter werben für Schulz
10:42DIW-Chef Fratzscher dämpft Hoffnungen auf Zinswende

Börse

Vor der Rede von US-Präsident Donald Trump am Dienstagabend (Ortszeit) vor dem Kongress hat der DAX etwas zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.834,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Trump hatte am Montag angekündigt, dem Kongress sein Infrastrukturprogramm sowie ein höheres Rüstungsbudget erläutern zu wollen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finnland öffnet sich für Debatte über europäische Einlagensicherung


Banken-Hochhäuser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die finnische Regierung öffnet sich für die Diskussion über eine europäische Sicherung von Bankeinlagen. Sie stellt allerdings Bedingungen: "Wir in Finnland haben ein solches System schon 1999 eingeführt und haben nicht vor, die Einlagensicherungssysteme anderer zu finanzieren", sagte Alexander Stubb, Finnlands Finanzminister, der "Welt am Sonntag" (11. Oktober 2015). "Wenn sich allerdings alle Staaten Europas im gleichen Maße um die nationalen Banken kümmern, dann können wir eines Tages darüber sprechen." Über eine europäische Einlagensicherung wird schon seit Jahren diskutiert.

Bislang konnten sich die Euro-Staaten allerdings nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen. Finnland und Deutschland, deren Banken bereits nationale Sicherungstöpfe aufgebaut haben, gehörten zu den härtesten Kritikern. Nun plant die Europäische Kommission einen neuen Versuch, ein solches System einzurichten. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte eine entsprechende Initiative bereits vor der Sommerpause in seinem Fünf-Präsidenten-Bericht angekündigt. Bis zum Jahresende möchte die Behörde einen Gesetzesvorschlag vorlegen. Stubb hofft nun darauf, dass andere Staaten ihren Verpflichtungen zum Aufbau eigener Sicherungstöpfe verstärkt nachkommen. "Ich denke, es zwingt die Mitgliedstaaten, sich dem Thema anzunehmen", sagte Stubb zur Initiative von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. "Das ist auch gut so. Es ist nicht die Zeit, über eine Fiskalunion zu diskutieren. Wir sollten uns vielmehr die Bankenunion und die Kapitalmarktunion vornehmen." Der Finanzminister hält es zudem für möglich, dass dass eine gemeinsame Asylpolitik in Europa dazu führen könnte, dass man am Ende "zumindest in Teilen auch Sozialversicherungsleistungen harmonisieren" werde. "Nur so können wir verhindern, dass Immigranten in Europa dorthin ziehen, wo es die besten Konditionen für sie gibt", sagte Stubb. "Aber das wird nicht morgen schon passieren." Ein Ende der Russland-Sanktionen zu diesem Zeitpunkt lehnte Stubb ab. "Das wäre zu früh", sagte Stubb. "Wir müssen langfristig denken." Russland sei einmal der größte Handelspartner Finnlands gewesen, liege nun aber auf Rang fünf oder sechs.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2015 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum