Mittwoch, 28. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Margot Käßmann: Eine Krise ist nicht automatisch ein Ende
Ermittler: MH17 von Rebellengebiet aus abgeschossen
Schröder mahnt Mäßigung in Sexismus-Debatte an
Ulbig: Ermittler prüfen Bekennerscheiben zu Anschlägen in Dresden
Barley ruft zu Widerstand gegen "radikale Kräfte" auf
Umfrage: Deutsche bei Obergrenze für Flüchtlinge gespalten
Studie: Flüchtlingsintegration in Arbeitsmarkt bleibt schwierig
Bericht: Regierung bereitet Notfallplan für Deutsche Bank vor
Champions League: Dortmund unentschieden gegen Real Madrid
Anschläge in Dresden: Ostbeauftragte warnt vor vorschnellen Urteilen

Newsticker

22:06US-Börsen im Plus - Gold lässt nach
21:19Welternährungsprogramm liefert Notrationen in den Norden Iraks
20:27Air Berlin will Kernflotte deutlich verkleinern
20:08Grüne fordern Konsequenzen aus Sexismus-Vorwürfen in CDU
19:34Airbnb testet Nutzer-Profile ohne Fotos
19:25SOS-Kinderdorf besorgt über Kontrollverlust von Dorf in Syrien
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (28.09.2016)
17:42Riexinger gegen Vorfestlegung auf Spitzenkandidaten
17:37DAX im Plus - Erneute Fusionsgerüchte bei Linde
16:46Draghi verteidigt Nullzinspolitik
15:56Schleswig-Holstein: Fußgänger wird von Motorrad erfasst und stirbt
15:39Sportausschuss sieht Eckpunktepapier zur Spitzenförderung skeptisch
15:26Peres plädierte vor seinem Tod für Zwei-Staaten-Lösung
15:04Schröder mahnt Mäßigung in Sexismus-Debatte an
14:24Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.438,34 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,74 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Linde, RWE und Heidelbergcement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finnland öffnet sich für Debatte über europäische Einlagensicherung


Banken-Hochhäuser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die finnische Regierung öffnet sich für die Diskussion über eine europäische Sicherung von Bankeinlagen. Sie stellt allerdings Bedingungen: "Wir in Finnland haben ein solches System schon 1999 eingeführt und haben nicht vor, die Einlagensicherungssysteme anderer zu finanzieren", sagte Alexander Stubb, Finnlands Finanzminister, der "Welt am Sonntag" (11. Oktober 2015). "Wenn sich allerdings alle Staaten Europas im gleichen Maße um die nationalen Banken kümmern, dann können wir eines Tages darüber sprechen." Über eine europäische Einlagensicherung wird schon seit Jahren diskutiert.

Bislang konnten sich die Euro-Staaten allerdings nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen. Finnland und Deutschland, deren Banken bereits nationale Sicherungstöpfe aufgebaut haben, gehörten zu den härtesten Kritikern. Nun plant die Europäische Kommission einen neuen Versuch, ein solches System einzurichten. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte eine entsprechende Initiative bereits vor der Sommerpause in seinem Fünf-Präsidenten-Bericht angekündigt. Bis zum Jahresende möchte die Behörde einen Gesetzesvorschlag vorlegen. Stubb hofft nun darauf, dass andere Staaten ihren Verpflichtungen zum Aufbau eigener Sicherungstöpfe verstärkt nachkommen. "Ich denke, es zwingt die Mitgliedstaaten, sich dem Thema anzunehmen", sagte Stubb zur Initiative von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. "Das ist auch gut so. Es ist nicht die Zeit, über eine Fiskalunion zu diskutieren. Wir sollten uns vielmehr die Bankenunion und die Kapitalmarktunion vornehmen." Der Finanzminister hält es zudem für möglich, dass dass eine gemeinsame Asylpolitik in Europa dazu führen könnte, dass man am Ende "zumindest in Teilen auch Sozialversicherungsleistungen harmonisieren" werde. "Nur so können wir verhindern, dass Immigranten in Europa dorthin ziehen, wo es die besten Konditionen für sie gibt", sagte Stubb. "Aber das wird nicht morgen schon passieren." Ein Ende der Russland-Sanktionen zu diesem Zeitpunkt lehnte Stubb ab. "Das wäre zu früh", sagte Stubb. "Wir müssen langfristig denken." Russland sei einmal der größte Handelspartner Finnlands gewesen, liege nun aber auf Rang fünf oder sechs.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2015 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum