Montag, 29. Mai 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kipping: Trump braucht dringend professionelle Hilfe
Martin Schulz fordert mehr Haltung gegen Trump
Schulz: Zu Trumps Vorgehen gehört "politische Erpressung statt Diplomatie"
Bundesregierung entscheidet bis Mitte Juni über Incirlik
Stahlindustrie fürchtet "Kahlschlag" beim Emissionsrechtehandel
Hofreiter: In Sachen E-Autos hat Dobrindt "einiges vermasselt"
Weitere Festnahme und Durchsuchungen nach Anschlag in Manchester
Schlachtung trächtiger Rinder: Niedersachsen will Verbotsgesetz stoppen
Bundesernährungsminister für weniger Zucker und Fett in Lebensmitteln
US-Bundesstaat Mississippi: 35-Jähriger erschießt acht Menschen

Newsticker

18:00Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Baden-Württemberg und Thüringen
17:37DAX legt zu - Euro und Gold kaum verändert
17:30Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung
16:46Erdbeben der Stärke 6,5 in Indonesien
16:01Merz: Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen
15:21Transatlantikkoordinator setzt weiter auf intensive Gespräche mit Washington
14:08DFB stellt Halbzeitshow auf den Prüfstand
13:01Maaßen: Deutschland in der Priorität des IS aufgestiegen
12:30DAX am Mittag kaum verändert
11:56Schulz: Zu Trumps Vorgehen gehört "politische Erpressung statt Diplomatie"
11:47Kipping: Trump braucht dringend professionelle Hilfe
11:28Hofreiter: In Sachen E-Autos hat Dobrindt "einiges vermasselt"
11:00Sechs Verletzte nach Explosion in Mehrfamilienhaus in Flensburg
10:17Trittin: "Die Idee von G7 hat sich überlebt"
09:59Smudo: "Meine Kinder sollen ihr Leben leben"

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.628,95 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere der Münchener Rückversicherung, von BASF und Prosieben Sat.1. Schlusslichter der Liste sind die Anteilsscheine von Fresenius Medical Care, der Deutschen Bank und von VW. Aus den USA fehlten unterdessen die Impulse. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finnland öffnet sich für Debatte über europäische Einlagensicherung


Banken-Hochhäuser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die finnische Regierung öffnet sich für die Diskussion über eine europäische Sicherung von Bankeinlagen. Sie stellt allerdings Bedingungen: "Wir in Finnland haben ein solches System schon 1999 eingeführt und haben nicht vor, die Einlagensicherungssysteme anderer zu finanzieren", sagte Alexander Stubb, Finnlands Finanzminister, der "Welt am Sonntag" (11. Oktober 2015). "Wenn sich allerdings alle Staaten Europas im gleichen Maße um die nationalen Banken kümmern, dann können wir eines Tages darüber sprechen." Über eine europäische Einlagensicherung wird schon seit Jahren diskutiert.

Bislang konnten sich die Euro-Staaten allerdings nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen. Finnland und Deutschland, deren Banken bereits nationale Sicherungstöpfe aufgebaut haben, gehörten zu den härtesten Kritikern. Nun plant die Europäische Kommission einen neuen Versuch, ein solches System einzurichten. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte eine entsprechende Initiative bereits vor der Sommerpause in seinem Fünf-Präsidenten-Bericht angekündigt. Bis zum Jahresende möchte die Behörde einen Gesetzesvorschlag vorlegen. Stubb hofft nun darauf, dass andere Staaten ihren Verpflichtungen zum Aufbau eigener Sicherungstöpfe verstärkt nachkommen. "Ich denke, es zwingt die Mitgliedstaaten, sich dem Thema anzunehmen", sagte Stubb zur Initiative von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. "Das ist auch gut so. Es ist nicht die Zeit, über eine Fiskalunion zu diskutieren. Wir sollten uns vielmehr die Bankenunion und die Kapitalmarktunion vornehmen." Der Finanzminister hält es zudem für möglich, dass dass eine gemeinsame Asylpolitik in Europa dazu führen könnte, dass man am Ende "zumindest in Teilen auch Sozialversicherungsleistungen harmonisieren" werde. "Nur so können wir verhindern, dass Immigranten in Europa dorthin ziehen, wo es die besten Konditionen für sie gibt", sagte Stubb. "Aber das wird nicht morgen schon passieren." Ein Ende der Russland-Sanktionen zu diesem Zeitpunkt lehnte Stubb ab. "Das wäre zu früh", sagte Stubb. "Wir müssen langfristig denken." Russland sei einmal der größte Handelspartner Finnlands gewesen, liege nun aber auf Rang fünf oder sechs.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2015 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum