Sonntag, 23. April 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

AfD bestimmt Gauland und Weidel zu Spitzenduo für Bundestagswahl
BDI-Präsident beklagt mangelnde Qualifikation von Flüchtlingen
Grüne in Emnid-Umfrage auf historischem Tief
1. Bundesliga: FC Bayern und Mainz trennen sich 2:2
Bericht: 13 Gefährder seit Jahresbeginn abgeschoben
Studie bestätigt Möglichkeiten der Krankenkassen für Manipulationen
Lottozahlen vom Samstag (22.04.2017)
Asterix-Schöpfer besorgt über bevorstehende Wahlen in Frankreich
Bartsch will klare Absage von Schulz an Große Koalition
Umfrage: Drei von vier Deutschen finden Steuersystem ungerecht

Newsticker

13:50AfD: Gauland und Weidel zum Spitzenduo gekürt
13:33Hampel: AfD ideologisch breit aufgestellt
12:09Beckstein: Seehofer soll nicht für eine volle Legislatur antreten
11:14Von Storch: "Viele sind noch mit der Faust in der Tasche bei der CDU"
10:23Köln: Auch in der Nacht keine Zwischenfälle um AfD-Parteitag
09:42Bund der Steuerzahler kritisiert verzögerte Abschaffung des Soli
08:59Bayern hält an Grenzkontrollen "mindestens bis Jahresende" fest
08:22Herrmann: "Der Doppelpass ist gescheitert"
08:18Auftakt zur Präsidentschaftswahl in Frankreich
07:57Herrmann traut sich Amt des Bundesinnenministers zu
07:00Bericht: Volkswagen kooperiert mit Stromnetzbetreiber Tennet
07:00Kaffee-Röster Darboven fühlt sich zu jung zum Aufhören
03:00Asterix-Schöpfer besorgt über bevorstehende Wahlen in Frankreich
03:00Bericht: EU-Kommission plant EU-weites Rückkehrrecht auf Vollzeit
01:00Studie: Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.048,57 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,18 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Papiere von BMW, Lufthansa und Deutsche Bank gehörten zu den größten Kursgewinnern, Infineon, Beiersdorf und Prosieben waren hingegen gegen den Trend mit am stärksten im Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finnland öffnet sich für Debatte über europäische Einlagensicherung


Banken-Hochhäuser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die finnische Regierung öffnet sich für die Diskussion über eine europäische Sicherung von Bankeinlagen. Sie stellt allerdings Bedingungen: "Wir in Finnland haben ein solches System schon 1999 eingeführt und haben nicht vor, die Einlagensicherungssysteme anderer zu finanzieren", sagte Alexander Stubb, Finnlands Finanzminister, der "Welt am Sonntag" (11. Oktober 2015). "Wenn sich allerdings alle Staaten Europas im gleichen Maße um die nationalen Banken kümmern, dann können wir eines Tages darüber sprechen." Über eine europäische Einlagensicherung wird schon seit Jahren diskutiert.

Bislang konnten sich die Euro-Staaten allerdings nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen. Finnland und Deutschland, deren Banken bereits nationale Sicherungstöpfe aufgebaut haben, gehörten zu den härtesten Kritikern. Nun plant die Europäische Kommission einen neuen Versuch, ein solches System einzurichten. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte eine entsprechende Initiative bereits vor der Sommerpause in seinem Fünf-Präsidenten-Bericht angekündigt. Bis zum Jahresende möchte die Behörde einen Gesetzesvorschlag vorlegen. Stubb hofft nun darauf, dass andere Staaten ihren Verpflichtungen zum Aufbau eigener Sicherungstöpfe verstärkt nachkommen. "Ich denke, es zwingt die Mitgliedstaaten, sich dem Thema anzunehmen", sagte Stubb zur Initiative von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. "Das ist auch gut so. Es ist nicht die Zeit, über eine Fiskalunion zu diskutieren. Wir sollten uns vielmehr die Bankenunion und die Kapitalmarktunion vornehmen." Der Finanzminister hält es zudem für möglich, dass dass eine gemeinsame Asylpolitik in Europa dazu führen könnte, dass man am Ende "zumindest in Teilen auch Sozialversicherungsleistungen harmonisieren" werde. "Nur so können wir verhindern, dass Immigranten in Europa dorthin ziehen, wo es die besten Konditionen für sie gibt", sagte Stubb. "Aber das wird nicht morgen schon passieren." Ein Ende der Russland-Sanktionen zu diesem Zeitpunkt lehnte Stubb ab. "Das wäre zu früh", sagte Stubb. "Wir müssen langfristig denken." Russland sei einmal der größte Handelspartner Finnlands gewesen, liege nun aber auf Rang fünf oder sechs.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.10.2015 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum