Sonntag, 29. Mai 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gabriel: Gaulands AfD ist deutschfeindlich
Petry: Kirche betreibt in Flüchtlingskrise "modernen Ablasshandel"
Schulz fordert SPD zu Kurskorrekturen auf
Anbieter von Wegwerf-SIM-Karten unter Beschuss
EU-Kommission droht Deutschland mit Strompreiszonen
Gauland beleidigt Boateng in Interview
Deutschland kritisiert EU-Pläne für Einpersonengesellschaften
Kriminalbeamte begrüßen geplantes Verbot von Wegwerf-SIM-Karten
Breites Bündnis setzt sich für Volker Beck ein
Reutlingen: Polizei erschießt 29-Jährigen

Newsticker

22:31Boateng zu AFD-Eklat: "Traurig, dass so etwas heute noch vorkommt"
21:36Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Ost- und Süddeutschland
20:12Breites Bündnis setzt sich für Volker Beck ein
20:01EM-Testspiel: Deutschland unterliegt der Slowakei
19:33Reutlingen: Polizei erschießt 29-Jährigen
18:57Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern in Ost- und Süddeutschland
18:13AfD-Chef Meuthen springt Gauland bei
18:10Industrie will sich verstärkt in Entwicklungsländern engagieren
18:10Industrie will sich verstärkt in Entwicklungsländern engagieren
18:00Stoiber: CDU und CSU am historischen Tiefpunkt
17:42MAN-Chef verspricht deutlich bessere Ergebnisse
17:11Wagenknecht verzichtet auf Strafanzeige gegen Tortenwerfer
17:00Bericht: NRW hat heftige Grippe-Saison hinter sich
16:21Armenien-Antrag: Grünen-Chef Özdemir kritisiert Özoguz
16:18Maas lehnt Gesetzesänderung für autonomes Fahren ab

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX die zwischenzeitlich im Tagesverlauf erworbenen Gewinne zunächst wieder abgegeben und dann gegen Ende doch ganz knapp im Plus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.286,31 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend deutlicher im Plus waren unter anderem Infineon, Siemens und Deutsche Post, die kräftigsten Kursverluste gab es hingegen bis kurz vor Handelsschluss für Thyssenkrupp, Heidelbergcement und RWE. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag schwächer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Flüchtlingskrise: Main-Taunus-Kreis ruft Katastrophenfall aus


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Main-Taunus-Kreis hat in der Flüchtlingskrise den Katastrophenfall ausgerufen. Hintergrund der Entscheidung sei die anstehende Aufnahme von 1.000 Flüchtlingen, die ab Montag im Main-Taunus-Kreis versorgt werden sollen, teilte der Kreis am Freitag mit. Es ist das erste Mal seit dem Jahr 1945, dass in dem Kreis der Katastrophenfall festgestellt wurde.

"Wir werden gemeinsam mit den Kommunen alles tun, um diese Herausforderung bestmöglich zu bewältigen", sagte Landrat Michael Cyriax, der den Katastrophenschutz leitet. Die Unterkünfte seien ein erstes Notquartier "für diejenigen Personen, die mehr oder weniger direkt von der Grenze kommen", so Cyriax. Die genaue Zahl der Flüchtlinge und deren Identität sei dem Kreis vom Bundesland Hessen nicht mitgeteilt worden, teilte der Main-Taunus-Kreis weiter mit. Ebenso sei unklar, wie lange die Flüchtlinge in den Notunterkünften in den Städten Hofheim am Taunus und Hattersheim untergebracht werden und ob in Zukunft weitere Notunterkünfte eingerichtet werden müssen. Wie Landrat Cyriax erläuterte, wurde der Katastrophenfall aus organisatorischen und rechtlichen Gründen ausgerufen: "Die Aufnahme der Flüchtlinge ist eine immense Herausforderung für den Kreis und seine Bürger, aber keine Katastrophe im landläufigen Sinn." Durch die Feststellung des Katastrophenfalls hat der Landrat nun die Möglichkeit, den Gemeinden Anweisungen zu erteilen, er kann etwa Hallen belegen, ohne zuvor die Bürgermeister zu fragen. Außerdem sind alle ehrenamtlichen Helfer jetzt direkt dem Landrat unterstellt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.10.2015 - 17:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum