Freitag, 27. Mai 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas warnt vor Ausgrenzung der AfD
Edathy lebt weiter im Exil in Nordafrika
EU-Parlamentspräsident sieht EU in existenzieller Krise
EU streitet über Ausweitung des Militäreinsatzes im Mittelmeer
Estlands Premier will mehr Nato-Präsenz im Baltikum
Merkel: G7-Staaten halten an Sanktionen gegen Russland fest
Deutschland soll laut Weißbuch "zentraler Akteur" sein
EU mahnt bei G7-Gipfel mehr Unterstützung in Flüchtlingskrise an
NRW: Vier Tote und drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall
Gewerkschaft NGG kritisiert Mindestlohn-Urteil des Bundesarbeitsgerichts

Newsticker

01:00Agrarminister will Abfälle in Kantinen reduzieren
22:13US-Börsen uneinheitlich - Gold lässt nach
21:57Boeing 747-400 steht bei eBay zum Verkauf
20:37Deutschland soll laut Weißbuch "zentraler Akteur" sein
20:26HSBC Trinkaus & Burkhardt erwartet mehrere Jahre mit Minizinsen
20:23Volkswagen prüft Bau eigener Batteriefabrik
19:58EU will Außengrenze mit Drohnen überwachen
19:51NRW: Paket mit Bierdosen sorgt für Anti-Terror-Einsatz
17:40DAX setzt Aufwärtstrend fort - Öl wieder über 50 Dollar pro Fass
17:09Edathy lebt weiter im Exil in Nordafrika
16:49Trump hat genügend Delegierte für Nominierung der Republikaner
15:41Branchenverband warnt Disco-Betreiber vor Verschlafen von Trends
14:35Flüchtlingsboot im Mittelmeer gekentert - Dutzende Tote befürchtet
13:50Wagenknecht gegen rot-rot-grünen Kanzlerkandidaten
13:45Maas warnt vor Ausgrenzung der AfD

Börse

Am Donnerstag hat der DAX weiter zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.272,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,66 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erstmals seit sieben Monaten kostete die Nordsee-Sorte Brent wieder mehr als 50 US-Dollar pro Fass. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Obama gibt Fehler im Nahen Osten zu


Barack Obama / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

US-Präsident Barack Obama hat Fehler im Nahen Osten zugegeben. In Libyen beispielsweise habe man zwar einen Tyrannen entfernt, aber dadurch ein Vakuum geschaffen, sagte Obama am Montag vor den Vereinten Nationen. Dies müsse in Zukunft verhindert werden, auch durch bessere internationale Zusammenarbeit.

Auch den syrischen Machthaber Assad nannte Obama in der Generaldebatte einen Tyrannen. Die Lage in Syrien gehe die ganze Welt an. Die USA seien auch bereit, mit Russland oder dem Iran zusammen zu arbeiten, um das Problem in Syrien zu lösen. Das Atom-Abkommen mit dem Iran hatte Obama zuvor verteidigt. "Das iranische Volk hat eine stolze Geschichte und hat ein großes Potential", so Obama. Wenn das Abkommen so umgesetzt werde, wie es geplant, verbessere es die Sicherheit für alle Menschen. Gleichzeitig kündigte Obama eine bessere Flüchtlingshilfe durch die USA an.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.09.2015 - 16:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum