Sonntag, 26. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Eine Million Unterschriften für zweites "Brexit"-Referendum
Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Schweiz
Warnung vor Unwetter in Ostdeutschland
Berlin und Paris wollen politische Union vorantreiben
Umweltministerium: Landwirtschaft produziert zu viel Stickstoff
Merkel: Flüchtlingskoordination mit den Ländern funktioniert jetzt
Schottland plant zweites Unabhängigkeit-Referendum
Steinmeier sieht in "Brexit" auch eine Chance
EU-Parlamentspräsident will Austrittsantrag schon am Dienstag
Kamps will als "The German Bäckerei" ins Ausland expandieren

Newsticker

09:34Dringender Terrorverdacht gegen Zahnarzt aus Berlin aufgehoben
09:30Forscher: Drittel der Wirtschaftskraft beruht auf Quantenphysik
07:00Junge CDU-Politiker bringen Familienwahlrecht ins Spiel
07:00EU-Kommissarin fordert Volkswagen zu Entschädigungen auf
07:00Rentnererhöhung stellt nur wenige Rentner zufrieden
07:00Deutsche Unternehmen kehren nach Russland zurück
06:00Auch EU-Parlament fordert Austrittserklärung schon am Dienstag
05:00Manuel Neuer: "In uns steckt noch eine ganze Menge Weltmeister"
04:00Deutscher EU-Ausschuss will Schottland "schnell aufnehmen"
02:00Studie: Unsinnige Steuervergünstigungen kosten 18 Milliarden
01:00EU-Parlamentspräsident: Briten schnellstmöglich raus aus der EU
01:00Koalition streitet über Brexit-Zuständigkeit
01:00EU-Staaten schieben mehr Flüchtlinge nach Deutschland ab
00:00Von der Leyen will nach Brexit Verteidigungsunion vorantreiben
00:00Außenminister Steinmeier: "Jammern und Wehklagen hilft niemandem"

Börse

Der DAX hat sich am Tag nach dem "Brexit"-Referendum weiter tief im Minus gezeigt, die anfänglichen Verluste aber kräftig reduziert. Gegen 12:30 Uhr wurde das Börsenbarometer mit 9.571 Punkten berechnet. Das ist ein Abschlag in Höhe von 6,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss vom Donnerstag, aber ein Zugewinn von 3,6 Prozent im Vergleich zum Eröffnungskurs von 9.237 Punkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Obama gibt Fehler im Nahen Osten zu


Barack Obama / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

US-Präsident Barack Obama hat Fehler im Nahen Osten zugegeben. In Libyen beispielsweise habe man zwar einen Tyrannen entfernt, aber dadurch ein Vakuum geschaffen, sagte Obama am Montag vor den Vereinten Nationen. Dies müsse in Zukunft verhindert werden, auch durch bessere internationale Zusammenarbeit.

Auch den syrischen Machthaber Assad nannte Obama in der Generaldebatte einen Tyrannen. Die Lage in Syrien gehe die ganze Welt an. Die USA seien auch bereit, mit Russland oder dem Iran zusammen zu arbeiten, um das Problem in Syrien zu lösen. Das Atom-Abkommen mit dem Iran hatte Obama zuvor verteidigt. "Das iranische Volk hat eine stolze Geschichte und hat ein großes Potential", so Obama. Wenn das Abkommen so umgesetzt werde, wie es geplant, verbessere es die Sicherheit für alle Menschen. Gleichzeitig kündigte Obama eine bessere Flüchtlingshilfe durch die USA an.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.09.2015 - 16:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum