Montag, 27. Februar 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Zehn Abgeordnete mehr für SPD sind zehn weniger für AfD
AfD-Landeschefs einigen sich im Höcke-Streit auf gemeinsamen Aufruf
Rentenpräsidentin Roßbach regt neue Rentenreform an
CSU: Erfolg von Schulz ist kein Strohfeuer
SPD will Rückzug der EU aus Energiecharta
2. Bundesliga: Aue verliert 1:4 gegen Dresden
China kommt Deutschland im Autostreit entgegen
Bericht: Zahl der Cyber-Attacken auf Unternehmen und Institutionen steigt
Stephan Weil: Kern der Agenda 2010 bleibt
Tajani: Griechenland muss unter allen Umständen in der EU bleiben

Newsticker

13:30Außenminister Kurz: Erdogan soll türkischen Wahlkampf nicht nach Österreich tragen
13:12Judith Rakers ist manchmal genervt von den Arbeitszeiten bei der Tagesschau
12:51Türkei: "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel wird Staatsanwalt vorgeführt
12:32DAX am Mittag kaum verändert - Adidas gefragt
12:07Grüne verteidigen Rettungseinsätze im Mittelmeer gegen Frontex-Kritik
11:45Berlin: Gericht verurteilt Raser wegen Mordes zu lebenslanger Haft
11:24Bericht: Andries Jonker wird neuer Trainer bei Wolfsburg
10:59Emnid: Jeder Dritte fürchtet Verluste durch Trumps Wirtschaftspolitik
10:19SPD-Politikerin dringt auf Gesetz gegen illegale Straßenrennen
09:56Steuergewerkschaft beklagt Personalmangel in NRW-Finanzverwaltung
09:33DAX startet im Plus - Schlusslicht Deutsche Börse
09:12Unionspolitiker für Steuerentlastung von bis zu 30 Milliarden Euro
08:55Erneut Proteste gegen rumänische Regierung
08:37Gesetzentwurf: WLAN-Betreiber sollen von Haftungsrisiken befreit werden
08:14DIHK erwartet bis zu 100.000 neue Stellen im Gesundheitssektor

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.811 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,06 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Adidas mit einem Plus von rund 3 Prozent, gefolgt von Eon und der Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EZB erhöht Volumen für Notkredite


EZB / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat am Mittwoch eine Erhöhung der Ela-Notkredite um eine Milliarde Euro für die griechischen Geschäftsbanken beschlossen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Notenbankkreisen. Die Athener Notenbank kann den angeschlagenen griechischen Geschäftsbanken somit Notkredite von maximal 90,5 Milliarden Euro zur Verfügung stellen.

Vergangene Woche hatte die EZB die "Emergency Liquidity Assistance" auf 89,5 Milliarden Euro erhöht. Diese Anhebung war die erste seit Ende Juni, als die EZB die Nothilfen eingefroren hatte. Die Nothilfen ermöglichten es den griechischen Banken, am Montag für einfache Dienstleistungen wieder zu öffnen. Die Kapitalkontrollen bleiben allerdings weiter bestehen, ebenso eine wöchentliche Obergrenze von 420 Euro für Abhebungen. In den vergangenen sieben Monaten haben die griechischen Banken mehr als ein Viertel ihrer Einlagen verloren, weil verängstigte Kunden ihre Konten leerräumten. Seit das dritte Hilfspaket in Aussicht gestellt wurde, bringen einige Kunden ihr Geld zu den Banken zurück. Dennoch gibt es immer noch Netto-Abflüsse, so dass die Banken auf Ela-Nothilfen angewiesen sind. Noch schwerer wiegt, dass die Banken einen großen Berg fauler Kredite in ihren Portfolios haben. Die Quote der notleidenden Kredite ist über 40 Prozent gestiegen. Dem stehen nur unzureichende Rückstellungen für eventuelle Verluste und ein mittlerweile zu dünnes Eigenkapitalpolster gegenüber. Im vereinbarten dritten Hilfspaket sind bis zu 25 Milliarden Euro für eine Rekapitalisierung der Banken reserviert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.07.2015 - 16:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum