Mittwoch, 26. April 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

E-Personalausweis: Koalition nimmt Gesetzentwurf von Tagesordnung
Studie: Deutsche und Franzosen empfinden Lage in ihren Ländern gegensätzlich
Experte: Gesetz gegen Geldwäsche wirkungslos
Allensbach-Umfrage: Union wieder deutlich vor SPD
Firmen beklagen die Abschiebung von Azubis
Berlin rechnet trotz Flüchtlingskrise nicht mit höherer Arbeitslosigkeit
DFB-Pokal: Eintracht Frankfurt zieht ins Finale ein
Auto-Experte Diez: Diesel noch nicht "für tot erklären"
Forsa-Umfrage: AfD legt wieder zu
Abgasregeln: EU-Kommissarin ermahnt Mitgliedsländer

Newsticker

15:34Dieselskandal: Deutsche Umwelthilfe kritisiert Hendricks
14:35Beck: Druck auf Konfliktparteien im Nahen Osten erhöhen
14:35Beck: Druck auf Konfliktparteien im Nahen Osten erhöhen
14:06Martin Kaymer träumt von Golfrunde mit Kanzlerin Merkel
13:43Israels Presserat kritisiert Regierung Netanjahu
13:27Bericht: Bundesländer gehen von aktuell 8.500 "Reichsbürgern" aus
13:07Sozialwahl: Bundeswahlbeauftragte will künftig Online-Abstimmung
12:31DAX auch am Mittag kaum verändert - Euro schwächer
12:26Rot-rot-grüne Mehrheit im Thüringer Landtag schrumpft
11:51Bundesregierung hebt Wachstumsprognose für 2017 leicht an
11:34Bildungsforscher will Organisation zur Förderung der Hochschullehre
11:23Singhammer sieht Ägyptenreise des Papstes als Gratwanderung
11:10Ramelow: Wiederholtes Scheitern hat mich geprägt
11:03Kretschmann: Politiker dürfen nicht die Bürger erziehen wollen
10:56Über 1.000 mutmaßliche Gülen-Anhänger in der Türkei festgenommen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat auch am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.463 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,03 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Bank, von Linde und von Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Griechenland-Hilfen: CDU-Abgeordnete unterstützt Verfassungsklage


Griechisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann will sich einer Verfassungsklage gegen das dritte Hilfspaket für Griechenland anschließen, sollte der Unions-Fraktionsvize Arnold Vaatz (CDU) diese von ihm in Aussicht gestellte Möglichkeit in die Tat umsetzen. "Ich unterstütze das Ansinnen meines Kollegen Arnold Vaatz, das Vorliegen der Kriterien beziehungsweise der Voraussetzungen für einen Antrag Griechenlands auf Hilfen aus dem ESM vom Bundesverfassungsgericht überprüfen zu lassen", sagte Bellmann dem "Handelsblatt". Das betreffe aus ihrer Sicht nicht nur die Systemrelevanz, sondern auch die Schuldentragfähigkeit Griechenlands.

"Es ist seit fünf Jahren meine größte Kritik an der Euro-Rettungspolitik, dass wir heute getroffene Regeln schon morgen zumindest kreativ uminterpretieren – frei nach Pippi Langstrumpfs `Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt`", kritisierte die CDU-Politikerin. "Es wäre daher nicht schlecht, wenn wir die Wertegemeinschaft Europa auch wieder als Rechtsgemeinschaft organisieren könnten." Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Unionsfraktion im Bundestag, Christian von Stetten (CDU), kann die Gründe für eine Klage Finanzhilfen aus Mitteln des Euro-Rettungsfonds ESM nachvollziehen. Er glaubt aber nicht, dass dies nötig werden wird. Mit Blick auf die Vaatz-Überlegungen sagte von Stetten dem "Handelsblatt": "Ich glaube nicht, dass er klagen muss, da ich mir nicht vorstellen kann, dass der Bundestag diesen Beschluss im August wirklich fasst. Weder die Systemrelevanz Griechenlands noch die Schuldentragfähigkeit ist nachgewiesen." Wenn sich die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten "über diese klare Regel hinwegsetzt, weiß ich auch keinen Rat mehr". Der europapolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Stübgen, stellt ebenfalls eine Zustimmung des deutschen Parlaments infrage. "Leider zeigt sich auch jetzt schon wieder, dass für Griechenland übliche Muster: Zugesagte Reformen – gerade wenn sie Privilegien bestimmter Interessengruppen betreffen – zerplatzen wie Seifenblasen", sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt". So auch jetzt bei weiteren Schritten zu Pensions- und Rentenreformen sowie dem Abbau von Privilegien in der Landwirtschaft. Auf diese Weise könne Griechenland die Schuldentragfähigkeit nicht erreichen. "Ohne belastbare Schuldentragfähigkeit aber wird der Deutsche Bundestag kein drittes Griechenlandprogramm verabschieden", betonte Stübgen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.07.2015 - 14:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum