Montag, 26. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Niedersachsen: 40-Jährige verstirbt nach mehreren Messerstichen
Zahl der Diebstähle in Zügen nimmt zu
Schwesig spricht sich für Kontingentierung von Flüchtlingen aus
Pro Asyl erhebt nach Flüchtlingsgipfel Vorwürfe gegen Bundesregierung
Gysi kritisiert SPD vor Bundespräsidenten-Wahl
Grüne wollen feste Budgetgrenzen für ehemalige Präsidenten und Kanzler
Tauber: CDU und CSU bei zentralen Fragen in Flüchtlingspolitik einig
Hochrechnung: Schweizer stimmen neuem Nachrichtendienstgesetz zu
Pro-Asyl fordert von Innenminister Aufklärung über Anerkennungsquoten
Umfrage: Singapore Airlines beliebteste Fluglinie der Deutschen

Newsticker

08:34Hofreiter: Grüne halten sich eigenen Präsidentschaftskandidaten offen
08:25Innenstaatssekretär Krings will feste Zahl für jährlichen Flüchtlingszuzug
08:18Umfrage: Nur jeder sechste Deutsche glaubt an Wahlerfolg von Trump
08:13Grüne wollen Rechtsabbiegepfeil nur für Radfahrer
08:07Kommunales Defizit im ersten Halbjahr deutlich höher als im Vorjahr
08:02Bericht: Zahl der Autobahnbaustellen in Ferienzeit steigt
07:53AOK will höhere Steuerzuschüsse zur Versorgung von Flüchtlingen
07:47DGB will Abschaffung der "Arbeit auf Abruf"
07:38EU-Kommission will Umweltzeichen für Hotels und Pensionen vergeben
07:28EU-Kommissar Oettinger begrüßt Dauerschließung der Balkanroute
07:19Griechischer Staatsminister Pappas sagt Erfüllung von Auflagen zu
07:01CSU nähert sich im Flüchtlingsstreit Merkel an
07:01CSU nähert sich im Flüchtlingsstreit Merkel an
06:00Bundesregierung prüft Zulassungsregeln für Heilpraktiker
05:00Grüne wollen Facebook deutschem Recht unterwerfen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.626,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,44 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere der Deutschen Lufthansa, der Deutschen Post und von Fresenius Medical Care. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Griechenland-Hilfen: CDU-Abgeordnete unterstützt Verfassungsklage


Griechisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann will sich einer Verfassungsklage gegen das dritte Hilfspaket für Griechenland anschließen, sollte der Unions-Fraktionsvize Arnold Vaatz (CDU) diese von ihm in Aussicht gestellte Möglichkeit in die Tat umsetzen. "Ich unterstütze das Ansinnen meines Kollegen Arnold Vaatz, das Vorliegen der Kriterien beziehungsweise der Voraussetzungen für einen Antrag Griechenlands auf Hilfen aus dem ESM vom Bundesverfassungsgericht überprüfen zu lassen", sagte Bellmann dem "Handelsblatt". Das betreffe aus ihrer Sicht nicht nur die Systemrelevanz, sondern auch die Schuldentragfähigkeit Griechenlands.

"Es ist seit fünf Jahren meine größte Kritik an der Euro-Rettungspolitik, dass wir heute getroffene Regeln schon morgen zumindest kreativ uminterpretieren – frei nach Pippi Langstrumpfs `Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt`", kritisierte die CDU-Politikerin. "Es wäre daher nicht schlecht, wenn wir die Wertegemeinschaft Europa auch wieder als Rechtsgemeinschaft organisieren könnten." Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Unionsfraktion im Bundestag, Christian von Stetten (CDU), kann die Gründe für eine Klage Finanzhilfen aus Mitteln des Euro-Rettungsfonds ESM nachvollziehen. Er glaubt aber nicht, dass dies nötig werden wird. Mit Blick auf die Vaatz-Überlegungen sagte von Stetten dem "Handelsblatt": "Ich glaube nicht, dass er klagen muss, da ich mir nicht vorstellen kann, dass der Bundestag diesen Beschluss im August wirklich fasst. Weder die Systemrelevanz Griechenlands noch die Schuldentragfähigkeit ist nachgewiesen." Wenn sich die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten "über diese klare Regel hinwegsetzt, weiß ich auch keinen Rat mehr". Der europapolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Stübgen, stellt ebenfalls eine Zustimmung des deutschen Parlaments infrage. "Leider zeigt sich auch jetzt schon wieder, dass für Griechenland übliche Muster: Zugesagte Reformen – gerade wenn sie Privilegien bestimmter Interessengruppen betreffen – zerplatzen wie Seifenblasen", sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt". So auch jetzt bei weiteren Schritten zu Pensions- und Rentenreformen sowie dem Abbau von Privilegien in der Landwirtschaft. Auf diese Weise könne Griechenland die Schuldentragfähigkeit nicht erreichen. "Ohne belastbare Schuldentragfähigkeit aber wird der Deutsche Bundestag kein drittes Griechenlandprogramm verabschieden", betonte Stübgen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.07.2015 - 14:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum