Donnerstag, 29. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ermittler: MH17 von Rebellengebiet aus abgeschossen
Margot Käßmann: Eine Krise ist nicht automatisch ein Ende
Barley ruft zu Widerstand gegen "radikale Kräfte" auf
Schröder mahnt Mäßigung in Sexismus-Debatte an
Studie: Flüchtlingsintegration in Arbeitsmarkt bleibt schwierig
Bericht: Regierung bereitet Notfallplan für Deutsche Bank vor
Merkel würdigt Peres als großen Staatsmann
Lufthansa übernimmt Brussels Airlines vollständig
Airbnb testet Nutzer-Profile ohne Fotos
Peres plädierte vor seinem Tod für Zwei-Staaten-Lösung

Newsticker

08:33Familiennachzug: SPD-Politiker wirft de Maizière Wortbruch vor
08:00Zahl der Erwerbstätigen im August um 1,2 Prozent gestiegen
07:53Bildungsministerin rät Ländern zum Durchhalten bei G8
07:44FDP-Chef: Radikalisierte Rhetorik stachelt gewaltbereite Irrläufer an
07:34Studie: Fachhochschulabsolventen verdienen besser als Uni-Abgänger
07:27Haseloff will Ost-West-Angleichung der Renten vor Steuersenkungen
07:17Bericht: Für Millionen Menschen ist Hartz IV Dauerzustand
07:10Tarifeinheitsgesetz: GDL will sich gegen "Angriff auf Existenz" wehren
07:01Wanka für Neuauflage der Schulvergleichsstudien der Länder
05:00Amprion fürchtet höhere Strompreise durch einheitliche Netzentgelte
01:00Bericht: Merkel wirbt für Gauck-Nachfolger von Union und SPD
01:00Mehrheit der Kommunen will Personal für Integration aufstocken
01:00Drogenbeauftragte dringt auf schnelles Tabakwerbeverbot
22:38Champions League: Bayern verliert in Madrid
22:06US-Börsen im Plus - Gold lässt nach

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.438,34 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,74 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Linde, RWE und Heidelbergcement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ukraines Außenminister will konkrete EU-Beitrittsperspektive


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor dem zweitägigen Gipfeltreffen der Europäischen Union mit ihren östlichen Nachbarstaaten hat Ukraines Außenminister Pawlo Klimkin eine konkrete EU-Beitrittsperspektive und Visafreiheit für sein Land gefordert. "Mein Land erwartet von dem Gipfeltreffen die Anerkennung als europäischer Staat", sagte Klimkin der "Welt". "Wir möchten jetzt in Riga die konkrete Zusicherung erhalten, dass die Ukraine für eine künftige Mitgliedschaft in der Europäischen Union geeignet ist und die Chance hat, in Zukunft Beitrittskandidat zu werden. Wir möchten Licht am Ende des Tunnels sehen, wir brauchen dringend eine europäische Perspektive".

Dies würde der Stimmung und dem Reformprozess in der Ukraine einen "unglaublichen Schub" verleihen. Zugleich verlangte der ukrainische Chefdiplomat bessere Reisemöglichkeiten in die EU: "Wir erwarten von dem Gipfeltreffen auch die Zusage, dass die Ukraine im kommenden Jahr Visafreiheit erhält und ukrainische Bürger damit problemlos in die EU einreisen können". Die Regierung in Kiew wisse, dass dafür noch einige Reformen nötig seien. Dies werde aber gelingen. "Ich kann Ihnen versichern, dass die Visafreiheit nicht zu einer Migrationswelle in die Europäische Union führen wird." Die Reisefreiheit werde den Ukrainern aber das Gefühl geben, dass sie ein Teil Europas seien. Klimkin versprach für den Herbst dieses Jahres Regionalwahlen: "Wir wollen den Regionen und Kommunen mehr Rechte geben. Und wir werden Ende Oktober 2015 freie und faire Regionalwahlen unter internationaler Aufsicht durchführen". Je nachdem, wie diese Wahlen ausgingen, "kann man auch über einen Sonderstatus für die heutigen Separatistengebiete sprechen". Ob die jetzigen Rebellenführer dann auch zur Wahl stehen können, müsse eine Arbeitsgruppe entscheiden: "Ich kann Ihnen das noch nicht sagen". Klimkin versprach auch die vollständige Umsetzung des Minsker Abkommens, das Friedensabkommen vom Februar 2015 sei "ohne Alternative". "Die Ukraine wird Punkt für Punkt dieses Abkommens umsetzen. An uns wird das Minsker Abkommen nicht scheitern". Der ukrainische Außenminister sicherte zu, dass sein Land den Reformkurs konsequent weiter gehen werde: "Wir haben keine Ausreden. Wir können nicht sagen: Der russische Aggressor sitzt uns im Nacken und deswegen müssen wir das Reformtempo verlangsamen. Wir wollen liefern".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.05.2015 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum