Samstag, 25. Juni 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel: Flüchtlingskoordination mit den Ländern funktioniert jetzt
CSU kritisiert Steinmeiers Brexit-Reaktion
Anne Will unterbricht wegen "Brexit" Sommerpause
Merkel: Heutiger Tag ist Einschnitt für Europa
Umfrage: 79 Prozent der Deutschen gegen "Dexit"
Steinmeier: Deutschland und Frankreich jetzt in der Verantwortung
Bernie Sanders will für Hillary Clinton stimmen
Dobrindt fordert Weniger Macht für Brüssel
RWE-Chef: "Das gesamte europäische Projekt steht in Frage"
Bundesregierung will "assoziierte Partnerschaft" mit Großbritannien

Newsticker

10:17Merkel: Flüchtlingskoordination mit den Ländern funktioniert jetzt
10:08Immer mehr Flüchtlinge kommen über die Schweiz
10:04Umweltministerium: Landwirtschaft produziert zu viel Stickstoff
10:02Bundespolizei zieht Kräfte vom Kölner Hauptbahnhof ab
09:59Zehn Verletzte nach Zugunglück in Rheinland-Pfalz
09:52SPD-Chef hält Rückkehr Großbritanniens in die EU für möglich
09:48Jeder Vierte hat schon Medikamente im Internet bestellt
09:46Immer mehr gewaltbereite Salafisten - Zuwachs vor allem im Westen
08:00Regierung will umstrittene Gesetze im Eilverfahren durchbringen
08:00CSU gegen Klimaschutzplan
08:00Prüfer kritisieren unzureichende Kontrolle bei Asylverfahren
08:00Verfassungsschutz nutzt automatische Gesichtserkennung
08:00Ministerium: Kosten für Auslandseinsätze zu niedrig kalkuliert
08:00CSU fordert Lockerung der Sanktionen gegen Russland
08:00Wagenknecht will mit SPD und Grünen regieren

Börse

Der DAX hat sich am Tag nach dem "Brexit"-Referendum weiter tief im Minus gezeigt, die anfänglichen Verluste aber kräftig reduziert. Gegen 12:30 Uhr wurde das Börsenbarometer mit 9.571 Punkten berechnet. Das ist ein Abschlag in Höhe von 6,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss vom Donnerstag, aber ein Zugewinn von 3,6 Prozent im Vergleich zum Eröffnungskurs von 9.237 Punkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Justizminister Maas fordert neue Rechtsgrundlage für den BND


Heiko Maas / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesjustizminister Heiko Maas will die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes auf eine neue Rechtsgrundlage stellen. "Wir müssen die gesamte Tätigkeit des BND einer demokratischen Kontrolle unterwerfen", sagte der SPD-Politiker der "Welt am Sonntag". "Eine deutsche Behörde muss auch deutsche Grundrechte beachten."

Als überfällig bezeichnete der Minister eine Reform der sogenannten G-10-Kontrolle. Dabei geht es um Daten, die dem Schutz des in Artikel 10 des Grundgesetzes garantierten Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses unterliegen. Bisher entscheidet eine vom parlamentarischen Kontrollgremium berufene G-10-Kommission, inwieweit der BND in dieses Grundrecht eingreifen kann. Maas betonte: "Es darf auch für Geheimdienste keine rechtsfreien Räume geben." Der BND müsse sich an Recht und Gesetz halten. "Wir müssen sehr konkret prüfen, ob die rechtlichen Grundlagen für die Arbeit des BND ausreichen", forderte er. "Vieles spricht dafür, dass wir diese Vorgaben deutlicher formulieren müssen." Außerdem verlangte der Minister ausreichenden Mittel für eine effektive parlamentarische Kontrolle der Geheimdienste. "Die Forderung vieler Abgeordneter nach einer besseren Ausstattung der Gremien zur Kontrolle der Dienste ist sehr berechtigt", sagte Maas.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.05.2015 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum