Freitag, 30. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

2. Bundesliga: Sandhausen schlägt Dresden
Daniel Barenboim irritiert über AfD-Stimmengewinne
Syrien: Merkel und Obama verurteilen "barbarische Angriffe" auf Aleppo
ESI-Chef Knaus fürchtet Kollaps von EU-Türkei-Abkommen
Niedersachsen: Achtklässlerin geht seit Jahren vollverschleiert zur Schule
Drei Viertel der Flüchtlinge leben ohne Asylanspruch in NRW
Wirtschaftsprofessor: Deutsche Bank könnte Opfer von Spekulanten sein
US-Börsen schwächer - Anleger skeptisch über Öl-Förderbegrenzung
FDP-Vize Kubicki: Angriff auf Oersdorfer Bürgermeister ist "feiges Attentat"
Ein Toter und mindestens 108 Verletzte bei Zugunglück nahe New York

Newsticker

20:232. Bundesliga: Sandhausen schlägt Dresden
19:29Saarbrücken: 72-jährige Radfahrerin stirbt nach Verkehrsunfall
18:09Bericht: US-Forderungen gegen Deutsche Bank drastisch reduziert
18:00SPD-Fraktionsvize beklagt Sexismus in der Politik
18:00USA und IWF loben Steuersenkungspläne
18:00Siemens-Kontrolleure fordern Erweiterung des Vorstands
18:00Dobrindt setzt schärfere Regeln für Drohnen durch
18:00Gabriel: "SPD-Vorsitz war Höhepunkt"
18:00Briten bleiben auch bei Brexit EWR-Mitglied
17:39DAX schließt nach anfänglichen Verlusten deutlich im Plus
17:19Ex-Radprofi Jaksche bedauert Kronzeugen-Aussagen zum Doping
17:11Grüne fordern Gesetz zur Google-Zerschlagung
16:53Grüne: Staatshilfen für die Deutsche Bank sind kaum vermittelbar
16:47Taxigewerbe übt scharfe Kritik an Gabriels Digitalisierungsprogramm
16:32SPD-Finanzpolitiker: Deutsche Bank kann sich selbst helfen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX mit deutlichen Gewinnen geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.511,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,01 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach anfänglichen starken Verlusten von bis zu sieben Prozent drehte die Aktie der Deutschen Bank zu Handelsschluss zwischenzeitlich zehn Prozent ins Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Von der Leyen erhöht Druck auf Rüstungsindustrie


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den Druck auf die deutsche Rüstungsindustrie erhöht. "Die Bundeswehr kauft gerne deutsche Produkte, aber sie müssen einem Preis-Leistungs-Vergleich standhalten", sagte die Ministerin im Gespräch mit der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe). Einen Bonus für die deutsche Rüstungsindustrie könne sich die Bundeswehr nicht leisten.

"Das hieße ja, mehr zahlen für schlechtere Qualität", so von der Leyen weiter. Mit Blick auf die Probleme beim Gewehr G36 sagte die Ministerin, man solle die Waffe "jetzt nicht in Bausch und Bogen" verdammen. Das Gewehr sei in Zeiten des kalten Kriegs entwickelt und vor fast 20 Jahren beschaffen worden. "An Einsätze in feuchten und heißen Gefilden hat man damals nicht gedacht", fügte die Ministerin hinzu.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.04.2015 - 10:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum