Mittwoch, 01. Dezember 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sozialpsychologin Lamberty fürchtet weitere Radikalisierung
Antisemitismus-Verdacht bei "Deutsche Welle"-Mitarbeitern
Bund und Länder wollen am Donnerstag über Impfpflicht beschließen
DAX schwach - Corona-Lage verunsichert weiter
Tarifverdienste im dritten Quartal leicht gestiegen
Infektionsschutzgesetz wird nachgebessert
Heftige Diskussionen bei Bund-Länder-Runde
Söder sieht "Grundlage für neue Bundesnotbremse"
WHO wartet auf neue Erkenntnisse zu Omikron
Aufmärsche von Rechtsextremen auf tiefstem Stand seit zehn Jahren

Newsticker

00:08Göring-Eckardt will wieder Bundestagsvizepräsidentin werden
00:00Experten zweifeln an Umsetzbarkeit von Impfzielen
22:08Powell und Omikron drücken US-Märkte nach unten
22:08"Die Führung ist da" - Designierter Kanzler weist Kritik zurück
20:40Ex-BGH-Richter Thomas Fischer: Impfpflicht ist verfassungsgemäß
19:04Scholz will Impfpflicht für Alle spätestens im März
18:47"Alle Abschussrampen noch da" - Lukaschenko droht mit Atomwaffen
17:42Antisemitismus-Verdacht bei "Deutsche Welle"-Mitarbeitern
17:35DAX schwach - Corona-Lage verunsichert weiter
17:29WHO wartet auf neue Erkenntnisse zu Omikron
16:50Bund und Länder wollen am Donnerstag über Impfpflicht beschließen
16:31Bund und Länder wollen am Donnerstag Beschlüsse fassen
16:21++ EILMELDUNG ++ Kreise: Weitere Ministerpräsidentenkonferenz für Donnerstag geplant
15:56Heftige Diskussionen bei Bund-Länder-Runde
15:53Infektionsschutzgesetz wird nachgebessert

Börse

Am Dienstag hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.101,76 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Beherrschendes Thema ist weiterhin die neue Corona-Variante Omikron - und mit ihr drohende Lockdowns und Wirtschaftseinbrüche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

20 Jahre deutsche Einheit - die StaSi erwacht in neuem Gewand

»Der Volkspolizist, der es gut mit uns meint,
Er zeigt uns den Weg, denn er ist unser Freund!«
aus: Der Volkspolizist, DDR Kinderlied



Zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 03. Oktober erinnert die Piratenpartei nicht nur an die Wiedervereinigung selbst, sondern auch an die totalitäre Überwachung in der DDR. Mit der friedlichen Revolution wurde auch ein Unrechtsstaat mitsamt Bespitzelung und Unterdrückung überwunden. Die Erinnerung daran trägt einen entscheidenden Beitrag zur politischen Ausrichtung der Piratenpartei bei.

Zu ihrem Verständnis einer freiheitlich, demokratischen Grundordnung gehört folglich, sich anlassloser, staatlicher Überwachung entgegen zu stellen. Die Errungenschaft der friedlichen Revolution vor 20 Jahren sehen die Piraten aber durch stetig ausgebaute Befugnisse der Sicherheitsbehörden der Bundesrepublik und die zunehmende, anlasslose Überwachung der Bevölkerung bedroht.

»Es darf nicht sein, dass sich auf deutschem Boden wieder Unrecht und Schnüffelei breit machen«, meint Roland Jungnickel, Stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei Bayern, der selbst in der DDR geboren und aufgewachsen ist. »Es darf nicht sein, dass staatliche Behörden den Bürger auf Schritt und Tritt verfolgen.« Damit meint Jungnickel das kürzlich als geheim eingestufte Projekt INDECT, das von der EU gefördert wird.

Wie erst letzte Woche bekannt wurde, plant auch Bundesinnenminister de Maizière weit reichende Verschärfungen von Überwachungs- und Sicherheitsgesetzen. Dazu gehören die Ausweitung der Onlinedurchsuchungen, erweiterte Befugnisse für Geheimdienste und nicht zuletzt die Verschärfung von Staatsschutzregelungen.

Deshalb setzen sich die Piraten für eine Bundesrepublik ohne Unterdrückung und ohne Schnüffelei ein. Sie werden weiterhin für die Freiheit der Bürger kämpfen. Dafür, dass es keine (StaSi) DDR 2.0 geben wird!

© news25

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.10.2010 - 13:32 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung