Montag, 26. September 2016
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Diebstähle in Zügen nimmt zu
Pro-Asyl fordert von Innenminister Aufklärung über Anerkennungsquoten
Umfrage: Nur jeder sechste Deutsche glaubt an Wahlerfolg von Trump
AOK will höhere Steuerzuschüsse zur Versorgung von Flüchtlingen
DGB will Abschaffung der "Arbeit auf Abruf"
Landshut: Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall
Bosbach hält Flüchtlings-Obergrenze von 200.000 für "plausibel"
Kommunales Defizit im ersten Halbjahr deutlich höher als im Vorjahr
Otto mahnt neue Regeln zur Unternehmensbesteuerung an
1. Bundesliga: Köln und Leipzig trennen sich unentschieden

Newsticker

19:10EZB-Direktor Coeuré lehnt Kauf von Bankanleihen ab
19:10EZB-Direktor Coeuré lehnt Kauf von Bankanleihen ab
18:36Ischinger kritisiert EU-Regierungen wegen Eskalation in Syrien
18:21Studie: Soziale Netzwerke löschen unterschiedlich schnell
17:38DAX kräftig im Minus - Deutsche Bank stürzt weiter ab
17:14Hohmann-Dennhardt überrascht über Gauck-Nachfolge-Gerüchte
17:00SPD: Merkel soll Tauber zur Aufklärung der Mobbing-Vorwürfe bringen
16:44Parteispitzen machen Weg frei für Rot-rot-grün in Berlin
16:28Steinmeier begrüßt Unterzeichnung von Friedensabkommen in Kolumbien
16:13Tierschutzbund begrüßt Ankündigung zu staatlichem Tierschutzlabel
16:01Grüne wollen "Neustart" von Islamkonferenz
15:32SPD und Linke fordern Konsequenzen aus Sexismus-Vorwürfen in CDU
15:00Bundestag befasst sich erneut mit WM-Skandal
14:44Niedersachsens Ministerpräsident wünscht sich Bundespräsidentin
14:40Niedersachsens Ministerpräsident wünscht sich Bundespräsidentin

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.393,71 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,19 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen die Papiere von Thyssenkrupp, Vonovia und Beiersdorf mit den geringsten Verlusten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: Mehrheit will bei harten Auflagen für Griechenland bleiben


Griechisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eine Mehrheit der Deutschen will an harten Sparauflagen für Griechenland festhalten: In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage erklärten 69 Prozent der Befragten, man sollte Athen gegenüber "hart bleiben, selbst wenn Griechenland dadurch zahlungsunfähig wird". Nur 24 Prozent würden angesichts der angespannten Finanzlage Griechenlands "nachsichtiger sein und die Reformerwartungen herunterfahren". 52 Prozent der Befragten gaben an, ihre Hilfsbereitschaft für Griechenland habe unter der Regierung um Ministerpräsident Alexis Tsipras nicht abgenommen.

Fünf Prozent geben sogar an, Tsipras eher helfen zu wollen als dessen Vorgängern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.03.2015 - 17:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum