Samstag, 11. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP verlangt Anpassung des Einkommenssteuergesetzes
Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus
EU-Kommission mit 81 Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland
Obama-Strategieberater: Enthüllungsbücher schaden Trump nicht
Merkel: Entwicklungsländer von Corona stärker betroffen
Woidke lobt Wahl der ersten Ost-Verfassungsrichterin
Giffey will als SPD-Chefin wirtschaftsfreundlichen Kurs in Berlin
Galeria Karstadt Kaufhof will weitere Filialen retten
Ernst ermahnt US-Senatoren wegen Sanktionen gegen Nord Stream 2
Digitalstaatsministerin will mehr Homeoffice für Parlamentarier

Newsticker

10:34Merkel: Entwicklungsländer von Corona stärker betroffen
09:59Bundesländer planen fast 100 Milliarden Euro Corona-Schulden
09:49Altmaier verteidigt Wirtschaftsbeziehungen zu China
09:49Kommunen wollen Fahrverbote auf Bewährung
09:08EU-Währungskommissar befürchtet Auseinanderbrechen der Euro-Zone
08:55Klimaforscher sieht in Baerbock mögliche Merkel-Nachfolgerin
08:29Wirtschaftsminister plant weitere Staatsbeteiligungen
05:00Innenministerium verschiebt Mikrozensus
05:00Giffey will als SPD-Chefin wirtschaftsfreundlichen Kurs in Berlin
05:00Woidke lobt Wahl der ersten Ost-Verfassungsrichterin
05:00IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen
05:00Claudia Roth sieht strukturelles Rassismusproblem in Deutschland
05:00EU-Politiker hoffen auf Trzaskowski als Polens neuen Präsidenten
02:00Regierung schließt Wasserstoff-Partnerschaften mit Diktaturen aus
01:00Lauterbach lobt Umgang Deutschlands mit der Corona-Pandemie

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.633,71 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,15 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge machen positive Konjunkturdaten zu vielen Ländern, vor allem die aus China, den Anlegern Mut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD will Pegida-Demonstrationen entschieden entgegentreten


Polizei bei einer Demo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD will den Demonstrationen der "Patrioten Europas gegen Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) entschieden entgegentreten. "Es ist unerträglich, wie die Fremdenfeinde durch Dresdens Straßen ziehen und dabei den Ruf `Wir sind das Volk‘ für ihre dumpfen Parolen missbrauchen", sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Das Abendland ist nicht bedroht – und von einer Islamisierung Deutschland kann nun wirklich nicht die Rede sein", sagte sie.

Stimmungsmache gegen Flüchtlinge zu machen, die Schlimmes durchgemacht hätten und bei uns Schutz suchten, sei schäbig. "Und es ist überfällig, dass wir alle, insbesondere die Regierung des Freistaats Sachsen, klar Position beziehen gegen Pegida. Alle Rassisten sind Armleuchter - überall", sagte Fahimi.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.12.2014 - 16:05 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung